Aufregerthemen Schliessen

Thurgau-News: Ermatinger Post bald im Bahnhofskiosk

THURGAU-TICKER
Geschäftsführer des Alterszentrums Weinfelden kündigt wegen Corona-Massnahmen +++ Baustart für das erste E-Schiff der Bodensee-Schiffsbetriebe

13.10.2021, 16.33 Uhr

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Mittwoch, 13. Oktober, 16:30 Uhr Geschäftsführer des Alterszentrums Weinfelden kündigt wegen Corona-Massnahmen
Markus Preising
Markus Preising

Bild: Donato Caspari

(mte) Nach acht Jahren hat Markus Preising seine Stelle im Alterszentrum Weinfelden (AZW) per sofort gekündigt. Er könne nicht hinter den Zwangsmassnahmen des Bundes, Kantons und des Verwaltungsrats stehen - unter anderem hinter der Zertifikatspflicht für Besucherinnen und Besucher - schreibt er in einem Mail an die Mitarbeitenden und Angehörigen der Bewohner, sowie in einem Schreiben an die Bewohnerinnen und Bewohner. Der Verwaltungsrat des AZW akzeptiert den Entschluss des scheidenden Zentrumsleiters, obwohl er dessen Entscheid nicht nachvollziehen könne, wie er in einer Mitteilung schreibt. Der Verwaltungsrat setze nun alles daran, möglichst schnell eine Nachfolgelösung zu finden.

Mittwoch, 13. Oktober, 15:55 Uhr Baustart für das erste E-Schiff der Bodensee-Schiffsbetriebe

(red) In der Werft Ostseestaal in Stralsund wurde das erste Bauteil für das Schiff produziert. Das E-Schiff mit dem Namen «MS Artemis» soll ab Sommer 2022 auf dem Bodensee im Einsatz sein für die Flotte der Konstanzer Bodensee-Schiffsbetriebe. Die BSB wollen alle Schiffe auf umweltfreundliche Antriebe umstellen. gestellt werden. «Wir möchten hier am Bodensee eine Modellregion für eine klimaneutrale Zukunft der Binnen-Fahrgastschifffahrt werden», sagt Christoph Witte, Mitglied der Geschäftsführung der BSB.

Der Bau des neuen E-Schiffs der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) hat begonnen.
Der Bau des neuen E-Schiffs der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) hat begonnen.

BIld: PD

«Artemis» soll im Überlinger See im Dreiecksverkehr zwischen Uhldingen, der Insel Mainau und Meersburg im Einsatz sein. Bis zu 300 Fahrgäste werden Platz auf dem Schiff haben, das nach dem Katamaran-Prinzip gebaut wird. Um einen ökologischen ganztägigen Betrieb zu ermöglichen, fährt das Schiff mit 15 Stundenkilometern. In der Mittagspause können die Akkus nachgeladen werden.

Mittwoch, 13. Oktober, 15:21 Uhr Velofahrer stürzt mit zwei Promille
Ein Velofahrer.
Ein Velofahrer.

Bild: Dominik Wunderli

(red) Mit knapp zwei Promille erheblich betrunken ist ein 26-jähriger Radfahrer am späten Dienstagnachmittag mit seinem Mountainbike auf der Kapitän-Romer-Strasse in Konstanz gestürzt und hat sich dabei leicht verletzt. Eine kurz nach dem Unfall gegen 16.20 Uhr eintreffende Rettungswagenbesatzung nahm sich dem leicht verletzten Biker an und brachte ihn in die Konstanzer Klinik. Dort wurde dem 26-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Nun muss sich der Biker noch für die Fahrradfahrt unter Alkoholeinwirkung in einem Strafverfahren verantworten. Gegebenenfalls kommen auf den jungen Mann auch führerscheinrechtliche Massnahmen zu.

Mittwoch, 13. Oktober, 11:55 Uhr
Samuel Giger
Samuel Giger

Bild: Mario Testa

Sämi Giger: «Das war in jeder Hinsicht meine bisher beste Saison»

(mte) Saisondominator Samuel Giger zieht eine sehr positive Bilanz von seiner Schwingsaison 2021. Stolz ist er darauf, dass er seiner Favoritenrolle am Kilchberg Schwinget auch gerecht wurde und gelernt hat, mit dem grossen Medieninteresse umzugehen. Nun gönnt sich der 23-Jährige LKW-Chauffeur eine Trainingspause und geht auch mal wieder in den Ausgang. Im Hinterkopf hat er bereits die nächste Saison. «Schwingen ist meine grosse Leidenschaft und mir fehlt das Training im Sägemehl jetzt bereits wieder.»

Mittwoch, 13. Oktober, 11:16 Uhr
Die Poststelle in Ermatingen wird geschlossen.
Die Poststelle in Ermatingen wird geschlossen.

Bild: Reto Martin

Ermatingen: Postangebote künftig im Bahnhofskiosk

(ubr) Wie bereits angekündigt, schliesst die Post ihre Filiale in Ermatingen zugunsten einer Partnerfiliale im Kiosk am Bahnhof. Das neue Angebot gelte ab dem 8. November, wie die Post in einem Flugblatt in die Ermatinger Haushaltungen mitteilt.

Am 19. Oktober 2021 beantworten die Verantwortlich der Post im Kundenraum der heutigen Postfiliale an der Bahnhofstrasse von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr Fragen zum neuen Postangebot.

Die Poststelle in Ermatingen wird geschlossen und zieht als Agentur in den Kiosk am Bahnhof ein. (Bild: Reto Martin)
Mittwoch, 13. Oktober, 10:07 Uhr
Ein Christbaum auf dem Kreuzlinger Boulevard.
Ein Christbaum auf dem Kreuzlinger Boulevard.

Bild: edc - 2011

Stadt Kreuzlingen sucht Tannenbäume

(red) Wessen Tanne zu hoch hinaus will, kann sich ab sofort beim Werkhof melden. Sofern sich der Baum eignet, findet er während der Adventszeit als Christbaum eine neue Bestimmung. Tannenbäume die im Garten zu viel Licht und Platz beanspruchen und zwischen zwölf und 15 Meter hoch sind, können ab sofort bei den Mitarbeitenden des Werkhofs unter der Telefonnummer 071 677 61 88 gemeldet werden. Eignet sich der Baum, wird er kostenlos gefällt und abtransportiert. Nach dem Aufbau an verschiedenen Standorten auf dem Kreuzlinger Stadtgebiet, werden die Bäume von den Mitarbeitenden von Energie Kreuzlingen für die Adventszeit festlich geschmückt.

Mittwoch, 13. Oktober, 07:00 Uhr Eine hohe Sensibilisierung
Thomas Müller
Thomas Müller

Bild: PD

Die Note 6. Diese würde Thomas Müller, Leiter der Firma Müller Recycling AG in Pfyn, Herrn und Frau Schweizer im PET Sammeln ausstellen. Im Coopmagazin «Tatendrang» sagt er: «PET ist die mit Abstand beliebteste Verpackung. Die Rückführungsquote liegt bei sagenhaften 95 Prozent.» In der Schweiz gibt es 50’000 Sammelstellen. Diese kommen auf ein jährliches Total von 1,6 Milliarden Getränkeflaschen. Davon wird über die Hälfte bei der Müller Recycling AG in Frauenfeld sortiert. Der Leiter ergänzt: «Im Vergleich zu vielen anderen Ländern ist bei uns die Sensibilisierung hoch.» (fra)

Dienstag, 12. Oktober, 18:07 Uhr

Ein toller Schnappschuss! Gelungen ist er Manfred Hertzog aus Scherzingen. Er hat ein Grünspecht auf Futtersuche fotografiert:

Bild: Manfred Hertzog

Dienstag, 12. Oktober, 16:03 Uhr Hohe Nachfrage nach Covid-Tests
Impressionen vom Covid-19 Testzentrum.
Impressionen vom Covid-19 Testzentrum.

Bild: Pius Amrein / Luzerner Zeitung

Gemeinsam mit der Misanto AG eröffnet der Kanton Thurgau in Amriswil und Frauenfeld zwei neue Covid-Testzentren. Der Kanton begegnet damit der hohen Nachfrage nach Covid-Tests der Thurgauer Bevölkerung. (pd/elo)

Dienstag, 12. Oktober, 15:35 Uhr Knapp 60 Prozent sind vollständig geimpft

Bild: Gaetan Bally / KEYSTONE

Der Kanton Thurgau hat die folgenden wöchentlichen Coronazahlen veröffentlicht (in Klammern die Veränderung zur Vorwoche):

  • Aktuell infizierte Personen (in Isolation): 307 (-75)
  • Anzahl bestätigter Fälle seit März 2020: 25’370 (+299)
  • Hospitalisiert: 23 (-5)
  • davon Intensivstation: 8 (-3)
  • Verstorben: 488 (+5)
  • mind. eine Impfdosis: 67.36 %
  • vollständig geimpft: 59.25 %
Dienstag, 12. Oktober, 14:33 Uhr Herausforderungen und Chancen für ältere Stellensuchende
Themenbild Stellensuche
Themenbild Stellensuche

Bild: Severin Bigler

Stellensuchende über 50 Jahren sind besonders gefordert, wenn sie eine neue Anstellung finden möchten. Auch Markus Zingg erlebte dies so. Heute ist er als Geschäftsführer seiner Textilhandelsfirma wieder aktiv im Arbeitsmarkt. Er profitierte von der Integrationsberatung 50plus des Kantons Thurgau, eines von verschiedenen Integrationsangeboten des Amtes für Wirtschaft und Arbeit. (pd/red)

Dienstag, 12. Oktober, 13:21 Uhr Hieb- und stichfest: Zöllner decken Schmuggel von antiken Degen auf
Die Degen haben einen Wert von zirka 2'500 Euro.
Die Degen haben einen Wert von zirka 2'500 Euro.

Bild: PD

In den Fokus der Zöllner des Hauptzollamts Singen geriet das Paket jedoch erst, als sie es mit Hilfe einer mobilen Röntgenanlage durchleuchteten. Bei der Auswertung der Röntgenbilder wurde den Zöllnern klar, dass sie den Inhalt der Sendung genauer unter die Lupe nehmen sollten. Dabei fanden sie antike Degen.

Wie die nachfolgenden Ermittlungen ergaben, wurden die Sammlerstücke vom einem 68-jährigen Mann ohne zollrechtliche Abfertigung aus der Schweiz nach Deutschland verbracht und dort zum Weiterversand bei dem Paketshop aufgegeben. Durch ein in Auftrag gegebenes Gutachten wurde für die Degen ein Gesamtwert in Höhe von knapp 2'500 Euro ermittelt.

Wegen des Nichtanmeldens der Waren wurde gegen den 68-Jährigen ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. (Hauptzollamt Singen/red)

Dienstag, 12. Oktober, 11:15 Uhr Das Hallen-, Frei- und Sprudelbad Frauenfeld schliesst und wird umgebaut
Frauenfeld TG - Sommerserie: Badi Frauenfeld.
Frauenfeld TG - Sommerserie: Badi Frauenfeld.

Reto Martin

Am Montag, 25. Oktober schliesst das Hallen-, Frei- und Sprudelbad in Frauenfeld für rund zwei Jahre und wird zur Grossbaustelle. Es soll ein zweckmässiges und zukunftsgerichtetes Hallenbad entstehen. Stadtrat Fabrizio Hugentobler, Departementsvorsteher für Werke, Freizeitanlagen und Sport schätzt die Chance, das Projekt «Neubau Hallenbad Frauenfeld» realisieren zu können. (red/pd)

Dienstag, 12. Oktober, 10:44 Uhr Ein Rauchmelder verursachte einen Fehlalarm
Rauchmelder Themenbild
Rauchmelder Themenbild

Bild: Dominik Hodel / Neue Zuger Zeitung

Das laute Piepen eines Rauchmelders in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses hat am Montagnachmittag zunächst die Hausmitbewohner und dann die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Die mit drei Fahrzeugen anrückende Konstanzer Wehr musste sich kurz vor 14 Uhr Zutritt in die betroffene Wohnung an der Wallgutstrasse verschaffen, weil auf Klingeln und Klopfen niemand reagierte. Nach dem Betreten konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass der Wohnungsinhaber nicht anwesend ist.

Zudem stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelt, möglicherweise aufgrund eines technischen Defekts des Rauchmelders. Es gab weder Rauch noch ein Feuer, sodass die Feuerwehr - nach dem Verschliessen der Wohnung und dem Hinterlassen einer Nachricht für den Wohnungsinhaber wieder abrücken konnte. (Polizei Konstanz)

Dienstag, 12. Oktober, 06:34 Uhr Pfyner Spitzen-Para-Athlet
Marcel Hug gewinnt den Marathon in London in Rekordzeit.
Marcel Hug gewinnt den Marathon in London in Rekordzeit.

Bild: Keystone

Ein neuer Streckenrekord. Diesen sicherte sich Marcel Hug, Para-Athlet, kürzlich am Marathon in London. Die nächsten Ziele hat sich der ehrgeizige Sportler gesteckt: Den Marathon in Chicago gewinnen und keine 24 Stunden später in Boston dasselbe wiederholen. Im Tages-Anzeiger spricht Hug, der in Pfyn geboren ist, von einer einmaligen aber herausfordernden Chance. Gegenüber «srf.ch» sagt der Thurgauer: «In Chicago werde ich sicher nicht von Anfang an all-in fahren.» Im Gegensatz zu Boston hat sich der Traum von Gold in Chicago nicht erfüllt, dort sicherte sich der Thurgauer den zweiten Rang. (fra)

Montag, 11. Oktober, 16:42 Uhr Vier leicht verletzte Personen nach schwerem Unfall

Vier leicht verletzte Personen und ein Gesamtsachschaden von rund 45.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr in Konstanz in der Radolfzeller Strasse ereignet hat. Ein 57-jähriger Fahrer eines Renault mit Schweizer Kennzeichen fuhr zunächst auf der Riedstrasse in Richtung Radolfzeller Strasse und überholte einen in gleicher Richtung fahrenden Pkw. Eine bislang unbekannte Fahrerin eines dunklen Autos kam entgegen und musste ihr Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen, um eine Frontalkollision zu verhindern. Unbeirrt setzte der 57-Jährige seine Fahrt fort und überfuhr ohne Anzuhalten die Stoppstelle an der Einmündung zur Radolfzeller Strasse.

Die Polizei Konstanz bittet Zeugen des Unfalls sich zu melden.
Die Polizei Konstanz bittet Zeugen des Unfalls sich zu melden.

Bild: Raphael Rohner

Nach Zeugenaussagen reduzierte der Fahrer trotz 30-km/h-Begrenzung nicht und passierte eine Radfahrerin, die auf dem abgegrenzten Radweg fuhr, ohne den vorgeschriebenen Seitenabstand einzuhalten. Vor der auf Rot stehenden Ampelanlage an der Einmündung Schwaketenstrasse hielten eine 45-jährige Skoda Fabia-Fahrerin und dahinter ein 54-jähriger Fahrer eines Skoda Octavia. Der Renault-Fahrer wollte augenscheinlich über die Gegenfahrspur die wartenden Autofahrer überholen, als zu diesem Zeitpunkt ein 44-jähriger Linienbus-Fahrer in Leerfahrt ihm entgegenkam. Der 57-Jährige lenkte wieder nach rechts auf seine Fahrspur, konnte jedoch aufgrund seiner Geschwindigkeit nicht mehr abbremsen und prallte in das Heck des Octavia. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den vor ihm stehenden Fabia aufgeschoben. Der Renault wurde bei der Kollision abgewiesen, drehte sich und prallte mit dem Heck in die Front des Linienbusses.

Alle vier Fahrer der Fahrzeuge sind bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Der 54-jährige Octavia-Fahrer wollte sich selbständig zu einem Arzt begeben. Ein Atemalkoholtest bei dem Renault-Fahrer verlief negativ. Alle drei Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, der Bus konnte bis zum Depot langsam weiterfahren.

Die Verkehrspolizei Mühlhausen-Ehingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die durch die Fahrweise des Renault-Fahrers aufmerksam oder gar gefährdet wurden zu melden. Besonders die entgegenkommende unbekannte Fahrerin des dunklen Autos, die in der Riedstrasse nur durch Abbremsen eine Kollision verhindern konnte, wird gebeten, sich mit der Verkehrspolizei oder jeder anderen Polizeidienststelle, in Verbindung zu setzen. (red)

Montag, 11. Oktober, 16:00 Uhr Harry Potter hievt Rock-Academy auf den fünften Rang
Die Frauenfelder Rock-Academy verzauberte die Zuschauer.
Die Frauenfelder Rock-Academy verzauberte die Zuschauer.

Bild: PD

Mit einer Choreografie zu Harry Potter hat sich die Frauenfelder Tanzschule Rock-Academy bei der Finalsendung der SRF-Show «Stadt, Land, Talent» am Sonntag auf Rang fünf getanzt. (red)

Montag, 11. Oktober, 15:12 Uhr Wichtige Weichenstellung in Steinach
Schulpräsidentin Cornelia Letti, Gemeindepräsident Michael Aebisegger, Vize-Gemeindepräsident Andreas Popp sowie Vereinsvertreter Toni Langone.
Schulpräsidentin Cornelia Letti, Gemeindepräsident Michael Aebisegger, Vize-Gemeindepräsident Andreas Popp sowie Vereinsvertreter Toni Langone.

Bild: Reto Martin

Die Steinacher stimmen am 28. November über die revidierte Ortsplanung und damit indirekt über das geplante Hochhaus der HRS auf dem ehemaligen Saurer WerkZwei ab. Bei einem Nein verpasse Steinach nicht nur eine Chance, sondern verliere auch viel Zeit, sagte Gemeindepräsident Michael Aebisegger am Montag an einer Medienorientierung. Umstritten ist vor allem das Hochhaus. Die Gemeinde hat deshalb eine Studie in Auftrag gegeben, die aufzeigen soll, was das Dorf gewinnt, wenn die HRS bauen kann. Das Papier soll in den nächsten Tagen vorliegen. Ebenfalls am 28. November zur Abstimmung kommt ein Kredit in der Höhe von 13,5 Millionen Franken für den Neubau einer Sporthalle. Beide Vorlagen seien von grosser Bedeutung für die Entwicklung von Steinach, betonten Gemeinde- und Vereinsvertreter. (mso)

Montag, 11. Oktober, 14:10 Uhr Rekordverdächtiges altes Haus
Blick von der Seite Grabenstrasse auf das schmale Haus.
Blick von der Seite Grabenstrasse auf das schmale Haus.

Bild: Ralph Ribi

Bei der Renovation stösst die Frauenfelder Denkmalpflege auf ein Haus aus dem Jahr 1537. Die schmale Liegenschaft an der Zürcherstrasse 201 in der Frauenfelder Vorstadt gehört damit zu den ältesten in ihrer Gesamtheit erhaltenen Bauten der Thurgauer Kantonshauptstadt Frauenfeld. (red)

Montag, 11. Oktober, 13:17 Uhr Seglervereinigung Kreuzlingen erreicht den zweiten Rang am Champions-League-Final
SV Kreuzlingen freuen sich über den zweiten Platz.
SV Kreuzlingen freuen sich über den zweiten Platz.

Bild: PD

Skipper Tom Rüegge
Skipper Tom Rüegge

Bild: PD

Das Champions-League-Final im Segeln fand dieses Jahr zwischen dem 7. und 10. Oktober 2021 in Porto Cervo an der Nordostküste Sardiniens statt. Sieger war das Team Esbo Segelförening aus Finnland. Der zweite Platz ging an die Equipe von Skipper Tom Rüegge. Im Team der Seglervereinigung Kreuzlingen waren nebst Rüegge, Michael Herrmann, Jens Lichtblau, Stefan Stäheli am Start. Dritter wurde der Flensburger Segel-Club aus Deutschland.

Nach dem dritten im letzten Jahr sei die SV Kreuzlingen wiederum knapp am Sieg im Champions-League-Final vorbeigeschrammt, schreibt Tom Rüegge auf Facebook. «Aber das super Erlebnis, das hervorragende Teamwork und die Freude über den zweiten Rang überwiegen.»

Montag, 11. Oktober, 10:23 Uhr Drei Winzer vom Ottenberg unter den besten 40 der Schweiz
Winzer Johannes Meier erntet mit seinen Helfern Trauben aus seinem Rebberg in Weinfelden.
Winzer Johannes Meier erntet mit seinen Helfern Trauben aus seinem Rebberg in Weinfelden.

Bild: Mario Testa

Der Sommelierverband Deutschschweiz hat eine Liste der 50 beliebtesten und bekanntesten Schweizer Winzer herausgegeben. Jury- und Publikumsstimmen flossen in die Bewertung mit ein. Mit Martin Wolfer, Michael Broger und Johannes Meier schaffen es gleich drei Winzer vom Ottenberg unter die besten 40. «Das Resultat zeugt von der Konstanz und dem Potenzial der Region», sagt Winzer Johannes Meier vom Schlossgut Bachtobel, der es auf den zwölften Rang geschafft hat. (mte)

Montag, 11. Oktober, 09:22 Uhr Werner Merzbacher ist der Schweiz sehr dankbar
Werner Merzbacher in seiner Sammlung im Erweiterungsbau des neuen Kunsthaus Zürich.
Werner Merzbacher in seiner Sammlung im Erweiterungsbau des neuen Kunsthaus Zürich.

Walter Bieri / KEYSTONE

Nach der Reichspogromnacht 1938 wurde das Leben für die Juden in Deutschland immer schwieriger. Ein Jahr später reiste der damals 11-jährige Werner Merzbacher mit einem Kindertransport in die Schweiz. Der heute 93-jährige passionierte Kunstsammler sagt im Interview mit der «NZZ»: Wenn meine Eltern mich nicht in die Schweiz geschickt hätten, hätte ich nicht überlebt. Sie selber wurden deportiert und in Majdanek ermordet.»

Merzbachers Bruder lebte bereits in der Schweiz. «Er konnte nicht studieren und wurde mit allem nicht fertig, vor allem mit der Deportation unserer Eltern. Er ging freiwillig nach Münsterlingen in psychiatrische Behandlung und verbrachte dann sein Leben in Heilanstalten, am Ende in Masans bei Chur.»

Werner Merzbacher konnte deswegen nicht Schweizer Bürger werden. «Man ging damals davon aus, dass psychische Krankheiten vererbbar seien. Deshalb schrieb der Polizeidirektor des Kantons Thurgau nach Zürich, man solle mich nicht einbürgern, weil ich armengenössig werden könnte.» Merzbacher emigrierte nach Amerika, bevor er und seine Familie 1964 zurück nach Zürich kamen. «Ich bin der Schweiz sehr dankbar. Ohne die Schweiz, ohne die Unterstützung und Freundschaft wäre ich nicht mehr am Leben.» (fra)

Sonntag, 10. Oktober - 13:18 Uhr Ein Haus, zwei Brände

Die Feuerwehr hat in der Nacht zum Sonntag zweimal zu Bränden in einem Mehrfamilienhaus in Horn ausrücken müssen. Um 0.45 und um 3.30 Uhr gingen bei der Notrufzentrale Meldungen über eine Rauchentwicklung im Mehrfamilienhaus an der Seestrasse ein. Die Feuerwehr war jeweils rasch zur Stelle, verletzt wurde niemand. Gebrannt hatten Gegenstände im Treppenhaus respektive im Keller, es entstand geringer Sachschaden.

Feuerwehreinsatz in Horn.
Feuerwehreinsatz in Horn.

Bild: Kapo TG (Horn, 10. Oktober 2021)

Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache nahmen der Kriminaltechnische Dienst und der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau die Arbeit auf. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass die Gegenstände absichtlich in Brand gesetzt worden sind. (kapo/dwa)

Samstag, 9. Oktober, 13:40 Uhr Testen Sie Ihr Olma-Wissen im Quiz Samstag, 9. Oktober - 13:30 Uhr Eichhörnchen im Hochstammbaum

Was für ein herziger Schnappschuss! Gelungen ist er Nicole Keller aus Wallenwil. Sie hat ein Eichhörnchen in Nachbars Garten im Hochstammbaum geknipst:

Leserbild: Nicole Keller

Samstag, 9. Oktober - 12:04 Uhr Mit 1,4 Promille im Blut bei Wiedehorn verunfallt

Nach einem Selbstunfall in Egnach in der Nacht zum Samstag hat eine betrunkene Autofahrerin ihren Führerausweis abgeben müssen.

Die Frau war gegen 1.20 Uhr auf dem Autobahnzubringer in Richtung Romanshorn unterwegs gewesen. Bei der Verzweigung Wiedehorn verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, fuhr über die Wiese und prallte in ein Lichtsignal.

Die 57-jährige Schweizerin blieb unverletzt. Nachdem Atemalkoholtests Werte von rund 1,4 Promille ergeben hatten, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutprobe an. Der Führerausweis der Frau wurde eingezogen. (kapo/dwa)

Samstag, 9. Oktober - 9:11 Uhr Thurgauer Kantonspolizei sucht nach Unfall Zeugen

Am Freitag ist es in Wagenhausen zur Kollision zwischen einem Sattelmotorfahrzeug und einem Auto gekommen. Gegen 13.40 Uhr wollten ein 41-jähriger Sattelmotorfahrzeug-Lenker und eine 68-jährige Autofahrerin nach der Hemishofer Brücke rechts in die Hauptstrasse Richtung Schaffhausen abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenprall, wobei laut Angaben der Thurgauer Kantonspolizei niemand verletzt wurde.

Der Unfallhergang ist unklar, die Polizei tätigt Abklärungen. Wer diesbezügliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Diessenhofen unter der Nummer 058-345-28-00 zu melden. (kapo/dwa)

Freitag, 8. Oktober, 17:03 Uhr Singen: Betrunkener Unfallverursacher will Schuld auf Ehefrau abwälzen
Die Polizei Konstanz wurde zu einem Wildunfall gerufen.
Die Polizei Konstanz wurde zu einem Wildunfall gerufen.

Bild: Raphael Rohner

Bei einem Wildunfall in Singen in der Georg-Fischer-Strasse, kurz vor dem Abzweig zur L223 nach Überlingen a.R., ist am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr ein Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden. Beim Eintreffen der Streife am Unfallort fanden die Beamten zwei tote Wildschweine und einen verlassenen Mercedes vor, in dem sich eine fast leere Weinflasche befand. Kurz darauf kam ein alkoholisierter 38-jähriger Mann mit seiner Ehefrau an die Unfallstelle. Er gab zunächst an, dass seine Frau den Wagen gefahren und sich nach dem Unfall im Schock entfernt habe. Die Spuren am Unfallort wiesen jedoch deutlich darauf hin, dass diese Behauptung nicht der Wahrheit entsprechen konnte. Nach einer Befragung räumte der 38-Jährige, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, ein, dass er beim Unfall am Steuer sass. Er musste sich daraufhin einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen abtransportiert werden. (red)

Freitag, 8. Oktober, 15:43 Uhr «Kreuzlinger Zeitung» wird Ende Jahr eingestellt
Die Kreuzlinger Zeitung existiert seit 20 Jahren. Ende Jahr ist aber Schluss.
Die Kreuzlinger Zeitung existiert seit 20 Jahren. Ende Jahr ist aber Schluss.

Bild: Reto Martin

Die «Kreuzlinger Zeitung» wird per Ende dieses Jahres nicht mehr erscheinen. Die Einstellung der Gratiszeitung, die immer freitags in der Region Kreuzlingen verteilt wird, sei wirtschaftlichen Gründen geschuldet, schreibt Geschäftsleiterin Nina Herzog in der aktuellen Ausgabe. Eine dauerhaft positive Entwicklung werde verhindert durch den sich verändernden Werbemarkt, steigende Rohstoffpreise und viele weitere Herausforderungen.

Die Lokalzeitung existiert seit 20 Jahren, vor vier Jahren übernahm sie der Konstanzer Südkurier. Der Kreuzlinger Stadtpräsident Thomas Niederberger, sowie die Kemmentaler Gemeindepräsidentin Christina Pagnoncini und die Gemeindepräsidenten von Lengwil und Tägerwilen, Ciril Schmidiger und Markus Ellenbroek, gaben in einer gemeinsamen Stellungnahme ihrem Bedauern über die Einstellung kund. Mit Hochdruck seien sie nun daran, Lösungen zu suchen für die Verbreitung ihrer amtlichen Publikationen. (ubr)

Freitag, 8. Oktober, 15:33 Uhr Im Kreisel verunfallt

Ein 24-jähriger Autofahrer war am Freitag kurz nach 13.30 Uhr in Frauenfeld auf der Oststrasse in Richtung Autobahn unterwegs. Nach der Einfahrt in den Langfeldkreisel kam es gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau zu einem Zusammenstoss mit dem Lenker eines Elektro-Stehrollers, der sich bereits im Kreisel befand. Der 26-Jährige wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. (kapo)

Freitag, 8. Oktober, 14:21 Uhr Romanshorner Wasserspiel macht Pause
Der Park beim Romanshorner Hafen. Nebst dem Asco-Brunnen stehen diverse Kunstwerke auf dem Areal, so auch die Bronzefigurengruppe mit fünf Chromstahlsegel von Kurt Laurenz Metzler (1987).
Der Park beim Romanshorner Hafen. Nebst dem Asco-Brunnen stehen diverse Kunstwerke auf dem Areal, so auch die Bronzefigurengruppe mit fünf Chromstahlsegel von Kurt Laurenz Metzler (1987).

Bild: Reto Martin

Der Asco-Brunnen im Seepark beim Hafen ist eine der Attraktionen von Romanshorn und ein beliebtes Fotosujet bei Touristen. Aktuell gibt es allerdings nicht viel zu sehen. Das Wasserspiel macht Pause. Grund: Die Pumpe ist seit Mitte Sommer defekt. Ersatzteile müssen im Ausland besorgt werden, was aber derzeit schwierig ist. «Sie sind im Moment nur bedingt verfügbar», sagt Rolf Müller von der Kommunikationsstelle der Stadt. Eine Prognose über die Wiederinbetriebnahme sei deshalb nicht möglich. (mso)

Freitag, 8. Oktober, 13:23 Uhr Zweiter Platz für Matzinger Fotografin bei nationalem Wettbewerb
Kirsten Oertle wählte einen Bischofszeller Nachtwächter als Motiv.
Kirsten Oertle wählte einen Bischofszeller Nachtwächter als Motiv.

Bild: Kirsten Oertle

Die Profifotografin Kirsten Oertle, die in Matzingen das Fotostudio Prisma betreibt, hat beim diesjährigen Porträtwettbewerb der Fachvereinigung Colour Art Photo-Schweiz den zweiten Platz geholt. Das siegreiche Motiv zeigt einen Bischofszeller Nachtwächter in Ausübung seiner Tätigkeit. (ma)

Freitag, 8. Oktober, 11:42 Uhr Ohne Führerausweis verunfallt
Beim Unfall wurde der Autofahrer mittelschwer verletzt.
Beim Unfall wurde der Autofahrer mittelschwer verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Ein 21-jähriger Autofahrer war Freitagmorgen kurz vor 4.30 Uhr auf der Kantonsstrasse von Bottighofen in Richtung Scherzingen unterwegs. Aus noch nicht geklärten Gründen fuhr er eingangs Dorf geradeaus in den Kreisel und durchquerte die Kreisel-Anlage. In der Folge kam das Fahrzeug über den rechten Fahrbahnrand hinaus und prallte nach mehreren Metern in eine Schriftreklame. Beim Unfall wurde der Autofahrer mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen zehntausend Franken.

Die bisherigen Abklärungen ergaben, dass der Schweizer nicht im Besitz des erforderlichen Führerausweises ist. Während der Unfallaufnahme musste der betroffene Streckenabschnitt für knapp zwei Stunden gesperrt werden. Die Feuerwehr erstellte eine grossräumige Umleitung. (kapo)

Zeugenaufruf: Wer Angaben zum Unfallhergang machen kann, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter 058 345 20 00 zu melden.

Freitag, 8. Oktober, 10:37 Uhr Sie sammeln überall Nüsse
Das Eichhörnchen blickte Regula Altwegg aus Bissegg direkt in die Kamera.
Das Eichhörnchen blickte Regula Altwegg aus Bissegg direkt in die Kamera.

Bild: PD

Im Frühling trieb sich ein zahmer Fuchs durch Bissegg, nun sind es zwei Eichhörnchen, die in der gesamten Nachbarschaft bekannt sind und fleissig Nüsse für ihren Wintervorrat sammeln. Regula Altwegg konnte die härzigen Säugetiere mit der Kamera einfangen. Laut Hannes Geisser vom Naturmuseum Thurgau ist derzeit Hauptsaison für Eichhörnchenbeobachtungen. Haben Sie auch eines gesehen und fotografiert? Schicken Sie uns ihr Bild auf online.tz@chmedia.ch (sba)

Lesen Sie dazu auch:

Neugierig schaut der zutrauliche Fuchs von der Terrasse in die gute Stube. Wenn Füchse gefüttert werden, kommen sie den Menschen sehr nah. Dieser gesunde Fuchs ist in Bissegg unterwegs. (Bild: zVg)
Freitag, 8. Oktober, 10:15 Uhr Der Bodensee und der Rhein sind bedeutende Energiequellen
Mit dem Bodensee und dem Rhein hat ein Teil des Kantons Thurgau eine bedeutende Energiequelle vor der Haustür.
Mit dem Bodensee und dem Rhein hat ein Teil des Kantons Thurgau eine bedeutende Energiequelle vor der Haustür.

Bild: Michel Canonica

Die Abteilung Energie des Kantons Thurgau hat eine Machbarkeitsstudie zur thermischen Nutzung Bodensee und Rhein in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen nun vor und sind eindeutig: Die durchgeführten Abklärungen zeigen 14 potenzielle Gebiete im Kanton Thurgau, die besonders günstige Voraussetzungen für einen Energieverbund bieten.

Die Machbarkeitsstudie findet sich unter www.energie.tg.ch. Die möglichen Gebiete für Wärmeverbunde bzw. Wärme-Kälte-Verbunde sind auch auf dem Geoportal des Kantons Thurgau unter dem Link https://map.geo.tg.ch/gsu7OV3qhWr ersichtlich.

Freitag, 8. Oktober, 09:39 Uhr Lieferwagenfahrer schlief kurz ein
Die Kantonspolizei
Die Kantonspolizei

Bild: Reto Martin

In der Nacht zum Freitag verursachte ein Lieferwagenfahrer in Hugelshofen einen Selbstunfall. Kurz nach 2 Uhr war der Fahrer auf der Oberdorfstrasse in Richtung Kemmental unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau schlief der 53-jährige Portugiese während der Fahrt kurz ein. Der Lieferwagen geriet daraufhin über die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem parkierten Auto. Beim Unfall wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. (kapo)

Freitag, 8. Oktober, 08.32 Uhr Erste Geschäftsführerin im Familienunternehmen
Nina Strapp-Aemisegger leitet das Familienunternehmen.
Nina Strapp-Aemisegger leitet das Familienunternehmen.

Bild: PD

Nina Strapp-Aemissegger aus Steckborn leitet seit sechs Monaten die Eskimo Textil AG in Turbenthal. Die Thurgauerin trat in die Fusstapfen ihres Vaters und somit wird das Unternehmen bereits in fünfter Generation geführt, wobei Strapp-Aemissegger die erste Geschäftsführerin ist. Im «Zürcher Oberländer» sagt sie: «Es freut mich, dass ich diese Lanze in unserem Unternehmen brechen kann. Wenn man bedenkt, dass wir in der Schweiz bereits seit einigen Jahren konstant mehr Studienabgängerinnen als Studienabgänger haben, finde ich es bedauerlich, dass wir auch im Jahr 2021 noch hervorheben müssen, dass eine Frau neu eine Geschäftsleitungsposition innehat. Gleichzeitig hoffe ich, dass wir so den Weg ebnen für mehr Frauen in Führungspositionen und dies hoffentlich früher als später zur Norm wird.» (fra)

Donnerstag, 7. Oktober, 16:41 Uhr Abendstimmung am Hafen
Abendstimmung am Bodensee von Ursi Marthy
Abendstimmung am Bodensee von Ursi Marthy

Bild: PD

TZ-Leserin Ursi Marthy hat uns das wunderschöne Bild zugesandt. Sie hat es auf der Fähre aufgenommen. Haben Sie auch ein schönes Bild? Senden Sie es an online.tz@chmedia.ch

Donnerstag, 7. Oktober, 16:30 Uhr Und alles nur wegen einer Zigarette

Zu einem grösseren Feuerwehreinsatz ist es am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr am Zentrum für Psychiatrie Reichenau nahe der Waldsiedlung in der Feursteinstrasse gekommen. Ein Brandalarmmelder hatte ausgelöst. Ursache war jedoch kein offenes Feuer, sondern Zigarettenrauch. Die Feuerwehr Konstanz sowie die Werksfeuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen sowie insgesamt 20 Einsatzkräften an. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden. (red)

Donnerstag, 7. Oktober, 16:07 Uhr Nachtragskredit für Kaff-Kulturpavillon genehmigt
Skizze des Kaff-Kulturpavillon
Skizze des Kaff-Kulturpavillon

Bild: PD

Der Frauenfelder Gemeinderat genehmigte am Mittwochabend nach hitzigen Diskussionen den Nachtragskredit für den Kaff-Kulturpavillon auf dem Unteren Mätteli schliesslich klar mit 25 Ja-Stimmen bei zwölf Gegenstimmen und einer Enthaltung. Die Motion betreffend Offenlegung der Parteienfinanzierung auf kommunaler Ebene wurde für nicht erheblich erklärt. (ma)

Donnerstag, 7. Oktober, 15:52 Uhr Mauer muss komplett abgetragen und wieder aufgebaut werden
Die Sandsteinmauer ist stärker beschädigt als gedacht.
Die Sandsteinmauer ist stärker beschädigt als gedacht.

Bild: PD

Wegen Bauarbeiten ist der Fussweg entlang des Beckens beim Inselihafen ab sofort gesperrt. Die Sandsteinmauer ist stärker beschädigt als gedacht und muss teilweise abgebrochen werden. Betroffen ist die südliche Hafenmauer, die seit September 2021 saniert wird. Nach Rückgang des vergleichsweise hohen Wasserpegels zeigt sich nun bei einem Teilstück ein deutlich höheres Schadensmass als angenommen. Der marode Zustand lässt eine Sanierung nicht zu, weswegen die Mauer auf einer Länge von ungefähr 25 Metern abgetragen und neu aufgebaut werden muss.

Wegen der Arbeiten wird der Abschnitt beim Inselihafen entlang des Hafenbeckens für sämtliche Personen ab sofort gesperrt. Für Fussgängerinnen und Fussgänger bleibt der Zugang in Richtung Hotel Inseli beziehungsweise Seepark gewährleistet. Für Menschen, die mit einem Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator unterwegs sind, ist der Bauabschnitt nicht passierbar. Es wird damit gerechnet, dass die Arbeiten Mitte November 2021 beendet sind und der Weg wieder freigegeben werden kann. (red)

Donnerstag, 7. Oktober, 15:38 Uhr 26-Jähriger nach Streit verletzt
Bei einer Messerstecherei wurde ein Mann verletzt.
Bei einer Messerstecherei wurde ein Mann verletzt.

Bild: Imago

Am frühen Montagmorgen, den 27. September 2021, ist bei einem Streit in einem Wohnheim in Buch (SH). Der Streit eskalierte zwischen einem 33-jährigen Mann und einem 26-jährigen Mann wegen der Benutzung eines Mobiltelefons. Im Verlaufe dieser Auseinandersetzung wurde der 26-jährige Mann durch mehrere Messerstiche verletzt und musste in der Folge von einer Ambulanz-Crew ins Spital gebracht werden. Der mutmassliche Täter konnte von der Schaffhauser Polizei verhaftet werden. Der Streithergang ist Gegenstand laufender Ermittlungen. (red)

Donnerstag, 7. Oktober, 15:18 Uhr Gleich drei Sportprojekte erhalten Zuschüsse
Vor allem Unihockey wird mit den Fondsbeiträgen unterstützt.
Vor allem Unihockey wird mit den Fondsbeiträgen unterstützt.

Bild: Mario Gaccioli

Der Regierungsrat hat Thurgau Unihockey für die Leistungssportförderung an der Thurgauer Unihockeyschule Erlen für das Schuljahr 2021/2022 einen Sportfondsbeitrag von 32'250 Franken gewährt. Bei der Leistungssportförderung in der Thurgauer Unihockeyschule Erlen handelt es sich um ein kantonales Projekt. 43 Athletinnen und Athleten sind im Besitz einer Swiss-Olympic-Talentcard. Zudem hat der Regierungsrat das Projekt «Leistungsstrasse» von Thurgau Unihockey für das Schuljahr 2021/2022 einen Sportfondsbeitrag von 28'500 Franken genehmigt. 23 Athletinnen und Athleten sind im Besitz einer Swiss-Olympic-Talentcard. Weiter unterstützt der Regierungsrat den Thurgauer Fussballverband für die Leistungssportförderung an der Thurgauer Sporttagesschule (TST) in Bürglen für das Schuljahr 2021/2022 mit einem Sportfondsbeitrag von 23'750 Franken. 40 Athletinnen und Athleten sind hier im Besitz einer Swiss-Olympic-Talentcard.

Donnerstag, 7. Oktober, 14:54 Uhr Eine Partei will sichtbarer werden
Der neue Vorstand der Hinterthurgauer SP mit: Michel Ketterle (Co-Präsident), Samuel Bedassa Alemu, Dominik Knobel, Sandrine Nicolic-Fuss, Brigitte Gallucci-Widmer, Serge Müller (Co-Präsident) und Fredi Kuhn.
Der neue Vorstand der Hinterthurgauer SP mit: Michel Ketterle (Co-Präsident), Samuel Bedassa Alemu, Dominik Knobel, Sandrine Nicolic-Fuss, Brigitte Gallucci-Widmer, Serge Müller (Co-Präsident) und Fredi Kuhn.

Bild: PD

Die Hinterthurgauer SP stellt sich neu auf. Nicht nur betreffend Vorstand, sondern auch was die Ambitionen der Bezirkspartei angeht. In der jüngeren Vergangenheit waren die Sozialdemokraten in der Region kaum sichtbar. Sie stellen aktuell nur zwei Ortsparteien, eine Kantonsrätin und sind in keinem einzigen Hinterthurgauer Gemeinderat vertreten. Das zu ändern, hat sich der fast vollständig neuformierte Vorstand zum Ziel gesetzt. (mlb)

Donnerstag, 7. Oktober, 11:21 Uhr Sieben Meter lang und mehrere Tonnen schwer - Mostpresse in Egnach
Die riesige Mostpresse steht beim Bahnhof Egnach direkt am Seeradweg.
Die riesige Mostpresse steht beim Bahnhof Egnach direkt am Seeradweg.

Bild: Markus Schoch

Seit kurzen steht eine riesige Mostpresse aus Eichenholz am Bahnhof Egnach direkt am Seeradweg. Sie ist sieben Meter lang, mehrere Tonnen schwer und gehört der Gemeinde, die das Ungetüm aus dem Nachlass einer Mosterei bekommen hat. Lange Zeit stand es in Einzelteile zerlegt und verhüllt bei der Thurella und später beim Güterschuppen. Jetzt hat die Gemeinde die Presse aufbauen und vermessen lassen. Denn sie will die Antiquität irgendwo in der Gemeinde als Blickfang und Reminiszenz an die Vergangenheit auf Dauer präsentieren, wenn möglich noch in diesem Jahr. Wo, bleibt vorderhand ein Geheimnis. «Wir haben eine Idee, aber noch nicht das OK des betroffenen Landeigentümers», sagt Gemeindepräsident Stephan Tobler. Egnach ist noch immer stark von der Landwirtschaft geprägt und wirbt mit dem Spruch, ein fruchtiges Stück Thurgau zu sein. (mso)

Donnerstag, 7. Oktober, 11:15 Uhr Von der Fahrbahn abgekommen
Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.
Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Bild: Kapo Thurgau

(kapo) Nach einem Selbstunfall mit einem Auto in Bonau mussten am Donnerstagmorgen zwei Personen ins Spital gebracht werden. Gegen 5.30 Uhr war ein 21-jähriger Autofahrer auf der Kantonsstrasse von Wigoltingen her in Richtung Märstetten unterwegs. Aus noch ungeklärten Gründen verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über das Fahrzeug, geriet über die Gegenfahrbahn ins angrenzende Wiesland, wo das Auto in die Böschung eines Bachbetts prallte.

Der Lenker sowie seine 23-jährige Beifahrerin wurden mittelschwer verletzt und mussten durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Am Auto entstand Totalschaden von mehreren tausend Franken. Die Kantonspolizei Thurgau klärt die Unfallursache ab.

Donnerstag, 7. Oktober, 11:07 Uhr Beim Abbiegen kollidiert
Wegen des Unfalls musste der Strassenabschnitt gesperrt werden.
Wegen des Unfalls musste der Strassenabschnitt gesperrt werden.

Bild: Kapo Thurgau

(kapo) Bei einem Verkehrsunfall mit einem Lieferwagen und einem Auto in Sitterdorf wurden am Mittwoch zwei Personen leicht verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war gegen 17.30 Uhr ein 46-jähriger Lieferwagenfahrer auf der St. Gallerstrasse unterwegs und wollte nach links in die Wilenstrasse abbiegen. Dabei übersah er das entgegenkommende Auto eines 62-Jährigen, der in Richtung Sitterdorf fuhr. Durch den Zusammenstoss erlitten beide Lenker leichte Verletzungen. Der Autofahrer wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Während der Unfallaufnahme mussten die betroffenen Strassenabschnitte gesperrt werden, die Feuerwehr leitete den Verkehr um. Der Sachschaden beträgt einige zehntausend Franken.

Donnerstag, 7. Oktober, 10:23 Uhr Bewegender Moment: Demonstration vor dem Büro vom Amt für Volksschule
Beat Brüllmann ist Chef des Amts für Volksschule.
Beat Brüllmann ist Chef des Amts für Volksschule.

Bild: Reto Martin

Wegen den Coronamassnahmen an den Schulen gab es auch schon Demonstrationen vor dem Büro des Chefs vom Amt für Volksschule. Beat Brüllmann hat mit der «Thurgauer Zeitung» über diesen Vorfall gesprochen: «Im Moment ist es sehr herausfordernd. Die Meinungen gehen extrem weit auseinander und die Demonstration ist mir schon eingefahren. Ich musste mir allerdings auch schon als Primarschulpräsident einiges an negativen Feedbacks anhören.» (sba)

Donnerstag, 7. Oktober, 09:54 Uhr Eine Frau - viele Männer
Die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill empfing den Botschafter der Republik Usbekistan: (1. Reihe v.l.n.r.) Botschaftssekretär Ilkhom Ochilov, Regierungsrat Walter Schönholzer, Botschafter Nabijon Kasimov, Regierungspräsidentin Monika Knill, Peter Spuhler Verwaltungsratspräsident und CEO a.i. Stadler Rail AG (2. Reihe v.l.n.r.) Leiter der Dienststelle für Aussenbeziehungen Joel Keller, Staatsschreiber Dr. Paul Roth, Botschaftssekretär Dr. Mavlon Mamirov, Dennis Laubbacher COO Stadler Bussnang AG, Matthias Stöhr Verkaufsleiter GUS Staaten Stadler Rail AG
Die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill empfing den Botschafter der Republik Usbekistan: (1. Reihe v.l.n.r.) Botschaftssekretär Ilkhom Ochilov, Regierungsrat Walter Schönholzer, Botschafter Nabijon Kasimov, Regierungspräsidentin Monika Knill, Peter Spuhler Verwaltungsratspräsident und CEO a.i. Stadler Rail AG (2. Reihe v.l.n.r.) Leiter der Dienststelle für Aussenbeziehungen Joel Keller, Staatsschreiber Dr. Paul Roth, Botschaftssekretär Dr. Mavlon Mamirov, Dennis Laubbacher COO Stadler Bussnang AG, Matthias Stöhr Verkaufsleiter GUS Staaten Stadler Rail AG

Der Botschafter der Republik Usbekistan für die Schweiz und Deutschland, Nabijon Kasimov, besuchte heute den Kanton Thurgau. Er wurde von Regierungspräsidentin Monika Knill, Regierungsrat Walter Schönholzer und Staatsschreiber Paul Roth empfangen. Auf dem Programm stand unter anderem eine Besichtigung der Stadler Rail AG in Bussnang. (red)

Vereinbarung zum repetitiven Testen
Die Hirslanden-Gruppe wird im Thurgau die Test an Schulen durchführen.
Die Hirslanden-Gruppe wird im Thurgau die Test an Schulen durchführen.

Bild: Severin Bigler

Der Kanton Thurgau hat mit der Hirslanden-Gruppe eine Vereinbarung zum repetitiven Testen an Schulen unterzeichnet. Diese können somit nach den Herbstferien sämtliche Prozesse des repetitiven Testens über die IT- und Logistik-Plattform «TOGETHER WE TEST» abwickeln. Thurgau ist der zwölfte Kanton, der die Hirslanden-Gruppe mit der Durchführung der repetitiven Testungen beauftragt. (red)

Donnerstag, 7. Oktober - 6.09 Uhr Thurgauerin des Tages: Henritte Engbersen kommt zurück in die Schweiz

«Nach fünf spannenden Jahren komme ich im Frühling zurück nach Zürich», twitterte Henriette Engbersen, SRF-Korrespondentin für Grossbritannien und Irland, vergangene Woche. Welche Funktion sie künftig übernimmt und wer ihr nachfolgt, bleibt noch offen. Sie werde es geniessen, wieder näher bei Familie und Freunden zu sein, sagt sie.

Henriette Engbersen, SRF-Korrespondentin für Grossbritannen und Irland.
Henriette Engbersen, SRF-Korrespondentin für Grossbritannen und Irland.

Bild: SRF/Ueli Christoffel

Die in Romanshorn aufgewachsene Engbersen machte ihre ersten journalistischen Schritte in der Lokalredaktion beim «Tagblatt» in Arbon. Über Tele Ostschweiz kam sie zum Fernsehen. Aufsätze schreiben habe ihr schon in der Schule nicht gelegen, aber Reden und Fragen stellen, das könne sie. Ab 2008 arbeitete sie als Ostschweiz-Korrespondentin fürs SRF, ab 2015 als Redaktorin der «Tagesschau».

2017 löste sie Urs Gredig in London ab. Dabei war der Brexit in den letzten Jahren ihr engster Begleiter. Aus dem Königshaus gab es über Hochzeit, Geburt, Auszug und Beerdigung zu berichten. Gegenüber dem «Kleinreport» sagt sie: «Es war eine unglaublich intensive und schöne Zeit» in London. Doch vier bis sechs Jahre seien die Norm als Auslandskorrespondentin beim SRF. (jus)

Mittwoch, 6. Oktober - 17:12 Uhr «Amriswil on Ice» ist zurück

Trotz Corona und der damit verbundenen unsicheren Lage soll «Amriswil on Ice» diesen Winter erneut stattfinden. Das im ganzen Oberthurgau beliebte Eisfeld wird vom 26. November 2021 bis zum 9. Januar 2022 auf dem Amriswiler Marktplatz stehen.

Das Eisfeld auf dem Amriswiler Marktplatz soll auch in diesem Winter viele Besucherinnen und Besucher aus der Region anlocken.
Das Eisfeld auf dem Amriswiler Marktplatz soll auch in diesem Winter viele Besucherinnen und Besucher aus der Region anlocken.

Bild: Manuel Nagel(22. November 2019)

Die Aufbauarbeiten beginnen bereits Ende Oktober. «Uns war wichtig, dass wie die Veranstaltung in gewohntem Rahmen organisieren können», sagt Urban Kronenberg, Geschäftsleiter der Regio Energie Amriswil (REA), die für die Organisation von «Amriswil on Ice» verantwortlich ist. Auch von Seiten der Stadt wollte man alles daran setzen, den Event durchzuführen, um der Bevölkerung etwas bieten zu können. (man)

Daniel Bill (links) und Karl Spiess studieren an einem Bildschirm den Plan des diesjährigen «Amriswil on Ice»-Areals. (Bild: Manuel Nagel)
Mittwoch, 6. Oktober - 16:37 Uhr Weiterer Rohrbruch an der Thundorferstrasse in Frauenfeld

Im unteren Teil der Thundorferstrasse in Frauenfeld kam es erneut zu Wasserrohrbrüchen. In der Folge werden rund 25 Haushalte über ein Provisorium mit Trinkwasser versorgt. Um 0:35 Uhr morgens am Dienstag, 5. Oktober, informierte die Kantonspolizei Thurgau Thurplus über einen Wasserrohrbruch an der Thundorferstrasse 54. Bei den Versuchen, die schadhafte Leitung wieder instand zu setzen, kam es im Verlauf des Tages zu weiteren Leckortungen. Gegen 18 Uhr entschied Thurplus, die Trinkwasserversorgung der betroffenen Liegenschaften über ein Provisorium sicherzustellen. Seit Dienstagabend 22 Uhr sind die etwa 25 Haushalte wieder mit Trinkwasser versorgt. Erste Analysen legen nahe, dass die Schadensursache auf einen ungeplanten, sehr grossen Leitungsdruckanstieg zurückzuführen ist.

Bereits Anfang August war es im oberen Abschnitt der Thundorferstrasse zu einem Wasserrohrbruch gekommen, der eine Totalsanierung nötig machte. Deren Baufortschritt ist erfreulich gut im Plan; die Sanierung des unteren Teils befindet sich in der Planungsphase. Das weitere Vorgehen beraten die Projektleiter von Thurplus mit dem kantonalen und städtischen Tiefbauamt. (red)

Mittwoch, 6. Oktober - 15:42 Uhr Hilfsbereitschaft ausgenutzt

Nach einem Einschleichdiebstahl in ein Wohnhaus in Bürglen hat die Kantonspolizei Thurgau am Dienstag drei Personen festgenommen. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau klingelten kurz vor Mittag drei männliche Personen an der Eingangstür eines Wohnhauses. Einer von ihnen zeigte der 50-jährigen Bewohnerin einen Bettelbrief und wies sich mit einem rumänischen Reisepass aus.

Diesen Bettelbrief zeigte der Rumäne seinem Opfer.
Diesen Bettelbrief zeigte der Rumäne seinem Opfer.

Bild: Kantonspolizei TG

Die Bewohnerin lehnte eine Geldspende ab, wollte aber Unterstützung leisten, indem sie die Adresse des rumänischen Konsulats aus dem Internet heraussuchte. Während sie am Computer sass, schlichen zwei Unbekannte ins Haus und entwendeten aus einem Portemonnaie Bargeld im Wert von einigen hundert Franken. Nachdem die jungen Männer weggegangen waren, bemerkte die Geschädigte den Diebstahl und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale.

Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau die drei Rumänen im Alter von 26, 17 und 15 Jahren festnehmen. Das Trio muss sich jetzt vor der Staatsanwaltschaft respektive der Jugendanwaltschaft verantworten. (kapo)

Mittwoch, 6. Oktober - 15:05 Uhr Lehrerin und Unternehmerin: So tickt die neue Apfelkönigin
Die Apfelkönigin 2021 Katja Stadler im Hafen Romanshorn.
Die Apfelkönigin 2021 Katja Stadler im Hafen Romanshorn.

Bild: Andri Vöhringer

Katja Stadler ist ein Familienmensch und ihre Heimat am Bodensee ist ihr enorm wichtig. Und die Äpfel sind ihr täglich Brot. Denn die 27-jährige Umweltingenieurin arbeitet am BBZ Arenenberg, hilft Obstbauern mit Beratungen weiter und bildet Thurgauer Landwirte aus. Zudem hat sie ein eigenes Unternehmen: Ein Start-up dass mit Lebensmittelfarbe Logos auf Äpfel druckt. Und welches ist nun ihr Lieblingsapfel? So eindeutig sei es nicht, sagt die Apfelkönigin. «Ich mag grundsätzlich viele Sorten und die Abwechslung macht es aus». Wenn sie aber wählen müsste, dann sind es die Äpfel, die auch etwas sauer sind, nicht nur zuckersüss. Sie empfehle den Elstar. «Die haben richtig rote Backen dieses Jahr.» (red)

Mittwoch, 6. Oktober - 14:11 Uhr Frauenfelder Rock Academy steht im Final von «Stadt, Land, Talent»

In der dritten Ausscheidungsshow der SRF Show «Stadt, Land, Talent» hat es die Rock Academy aus Frauenfeld in der Kategorie «Tanz» 29 von 30 möglichen Punkten erreicht. Vergeben wurden sie durch die drei Scouts Stefanie Heinzmann, Jonny Fischer und Luca Hänni. Die Rock Academy hat auch das Publikum im Saal begeistert. Dieses honorierte die Leistung mit 9 Punkten und verhalf der Rock Academy damit zum direkten Einzug in den Final, welcher am kommenden Sonntag, 10. Oktober, ab 20:05 Uhr live auf SRF 1 zu sehen sein wird. Die Zuschauer an den Bildschirmen werden via Telefonvoting bestimmen, wer den Final als Sieger verlässt. (red)

Die Frauenfelder Rock Academy auf der SRF-Bühne.
Die Frauenfelder Rock Academy auf der SRF-Bühne.

Bild: PD

Mittwoch, 6. Oktober - 13:24 Uhr Die alte Dame besucht Romanshorn
Der Campus der Kantonsschule Romanshorn wurde zur Bühne für Friedrich Dürrenmatts Stück «Der Besuch der alten Dame».
Der Campus der Kantonsschule Romanshorn wurde zur Bühne für Friedrich Dürrenmatts Stück «Der Besuch der alten Dame».

Bild: PD

Vor 100 Jahren ist der

Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche