Aufregerthemen Schliessen

SCB-Coach Kogler: «Alles ist möglich, wenn wir so weiterfahren»

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross.
SCB-Coach Mario Kogler darf mit seiner Mannschaft zufrieden sein.

Bild: Keystone

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross.

Denn im ersten Viertelfinal-Heimspiel präsentierte sich der Schlittschuhclub Bern bärenstark. Der EV Zug wurde regelrecht vom Eis gearbeitet. Die grandiose Leistung wurde sogar als «meisterlich» bezeichnet. «Nein, meisterlich war das noch nicht», so Headcoach Mario Kogler, «davon sind wir doch noch ein grosses Stück entfernt. Aber es ist ein Fingerzeig, dass noch sehr viel möglich ist.»

Und was ist möglich? Kogler: «Alles ist möglich, wenn wir so weiterfahren, einige Dinge noch verfeinern, weiterhin mit sehr viel Biss auftreten und weiter permanenten Druck ausüben.»

« Wir müssen weiter hart spielen, denn sie haben das nicht gern.»

Mika Henauer, Spieler vom SC Bern

Die Berner Spieler sagen es noch einfacher: «Wir wollen sehr hart und sehr physisch spielen. Denn die Zuger haben das nicht gern», meinte Ramon Untersander, der mit zwei Goals, drei Punkten und viel Einsatzzeit Berns Matchwinner war. Ähnlich wie der Routinier sah es auch Mika Henauer, einer der jüngsten Berner. Henauer: «Wir müssen weiter hart spielen, denn sie haben das nicht gern. Sie schlagen den Puck weg, nur um keine weiteren Bodychecks mehr zu kassieren.»

« Wir müssen diese Partie im Kopf löschen, sie gut analysieren, und am Samstag müssen wir es wieder besser machen.»

Jérôme Bachofner, Spieler vom EV Zug

Über solche Aussagen lachen die Zuger vorerst nur. Sie nehmen die erste Playoff-Niederlage zur Kenntnis und versprechen Besserung. «Dieses Spiel war nicht gut, das ist uns klar», sagt Jérôme Bachofner. «Wir müssen diese Partie im Kopf löschen, sie gut analysieren, und am Samstag müssen wir es wieder besser machen.»

Aber einige Zuger haben die verlorenen Playoff-Finals gegen Bern von 2017 und 2019 noch im Kopf. Vor vier Jahren stand es 2:2, als ein 1:6 in Bern den EV Zug in Richtung Vizemeister statt in Richtung Titel schickte. Und vor zwei Jahren führte Zug mit einem Break mit 1:0, ehe Bern viermal hintereinander gewann.

Bern kann Playoff. Dass Zug das auch kann, muss der EVZ immer noch beweisen.

Playoff 2021

Wer wird Meister?

Abstimmen

Die Spiele vom Donnerstag im Überblick
In den Playoffs jubelt der SC Bern viel häufiger als während der Regular Season.
Auch die ZSC Lions (hier mit Tim Berni) jubeln, derweil Lausanne konsterniert am Boden liegt.
Die Lakers, die schon Biel eliminierten, besiegen in Spiel 2 auch Lugano - trotz 17:43 Torschüssen (und obwohl ihr bester Spieler, Roman Cervenka, nicht mittun konnte).
Servette, das die ersten drei Playoff-Serien gegen Gottéron alle gewann, glich mit einem 3:1-Sieg über Freiburg ebenfalls zum 1:1 aus.

Der Aufstand der Aussenseiter - Gallery

In den Playoffs jubelt der SC Bern viel häufiger als während der Regular Season.
Auch die ZSC Lions (hier mit Tim Berni) jubeln, derweil Lausanne konsterniert am Boden liegt.
Die Lakers, die schon Biel eliminierten, besiegen in Spiel 2 auch Lugano - trotz 17:43 Torschüssen (und obwohl ihr bester Spieler, Roman Cervenka, nicht mittun konnte).
Servette, das die ersten drei Playoff-Serien gegen Gottéron alle gewann, glich mit einem 3:1-Sieg über Freiburg ebenfalls zum 1:1 aus.
Ähnliche Shots