Aufregerthemen Schliessen

Eishockey: SCB setzt auf Härte – «Das haben die Zuger nicht gern»

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross.

Gestern jubelten die Berner – nach dem 6:2-Sieg hat der SCB wieder Hoffnungen geschöpft. Bild: keystone

Der SCB setzt weiter auf Härte und physisches Spiel, denn «das haben die Zuger nicht gern»

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross.

Mehr «Sport»

Denn im ersten Viertelfinal-Heimspiel präsentierte sich der Schlittschuhclub Bern bärenstark. Der EV Zug wurde regelrecht vom Eis gearbeitet. Die grandiose Leistung wurde sogar als «meisterlich» bezeichnet. «Nein, meisterlich war das noch nicht», so Headcoach Mario Kogler, «davon sind wir doch noch ein grosses Stück entfernt. Aber es ist ein Fingerzeig, dass noch sehr viel möglich ist.»

Alles zu den gestrigen Spielen

Und was ist möglich? Kogler: «Alles ist möglich, wenn wir so weiterfahren, einige Dinge noch verfeinern, weiterhin mit sehr viel Biss auftreten und weiter permanenten Druck ausüben.»

Die Berner reagierten schnell und stark auf die Niederlage im ersten Spiel. Bereits nach dem ersten Drittel führten die Gastgeber mit 3:1 und liessen danach nichts mehr anbrennen. Im von Strafen geprägten zweiten Drittel erhöhte der SCB noch auf 4:1 und mit Justin Abdelkader musste einer der Zuger das Spiel vorzeitig verlassen. Am Ende siegte der Hauptstadtklub mit 6:2 und glich die Serie somit aus.

Die Berner Spieler sagen es noch einfacher als ihr Trainer: «Wir wollen sehr hart und sehr physisch spielen. Denn die Zuger haben das nicht gern», meinte Ramon Untersander, der mit zwei Goals, drei Punkten und viel Einsatzzeit Berns Matchwinner war. Ähnlich wie der Routinier sah es auch Mika Henauer, einer der jüngsten Berner. Henauer: «Wir müssen weiter hart spielen, denn sie haben das nicht gern. Sie schlagen den Puck weg, nur um keine weiteren Bodychecks mehr zu kassieren.»

Über solche Aussagen lachen die Zuger vorerst nur. Sie nehmen die erste Playoff-Niederlage zur Kenntnis und versprechen Besserung. «Dieses Spiel war nicht gut, das ist uns klar», sagt Jérôme Bachofner. «Wir müssen diese Partie im Kopf löschen, sie gut analysieren, und am Samstag müssen wir es wieder besser machen.»

Die Berner haben sich vorgenommen, hart zu spielen und das setzen sie wie hier Calle Andersson (r.) auch um. Bild: keystone

Aber einige Zuger haben die verlorenen Playoff-Finals gegen Bern von 2017 und 2019 noch im Kopf. Vor vier Jahren stand es 2:2, als ein 1:6 in Bern den EV Zug in Richtung Vizemeister statt in Richtung Titel schickte. Und vor zwei Jahren führte Zug mit einem Break mit 1:0, ehe Bern viermal hintereinander gewann.

Bern kann Playoff. Dass Zug das auch kann, muss der EVZ immer noch beweisen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Bern feiert 2019 seine Meisterhelden vom SCB
Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden
Das könnte dich auch noch interessieren:
Abonniere unseren Newsletter
Unvergessen Skandal! Arosa verkauft seinen Platz in der NLA dem SC Bern

13. März 1986: Der SC Bern erkauft sich den Wiederaufstieg in die NLA im wahrsten Sinne des Wortes. Dieser grösste Betrugsfall und Skandal in der Geschichte unseres Eishockeys hat letztlich aber allen geholfen.

Skandal? Das Wort stammt aus dem spätlateinischen Scandalum und bedeutet Ärgernis. Doch eigentlich ist der grösste Skandal des Schweizer Eishockeys kein Ärgernis und kein Betrug. Sondern im Urteil der Geschichte ein Glücksfall. Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Schweizer Eishockey schreiben kann. Im Mittelpunkt steht Peter Bossert, von 1976 bis 1986 Präsident des EHC Arosa, später auch beim EHC Kloten engagiert.

Sein Pech ist es, dass er 20 Jahre zu früh kommt. Dieser tüchtige, visionäre …

Artikel lesen

Link zum Artikel
Ähnliche Shots