Aufregerthemen Schliessen

Analyse zum Scheitern des SC Bern – Der SCB ist tief gesunken – und es geht noch weiter nach unten

Bern genügt nicht mehr höheren Ansprüchen. Daran wird sich kurzfristig nichts ändern. Dennoch werden die kommenden Monate für den Club wegweisend sein.

Bern genügt nicht mehr höheren Ansprüchen. Daran wird sich kurzfristig nichts ändern. Dennoch werden die kommenden Monate für den Club wegweisend sein.

Reto Kirchhofer

MeinungReto Kirchhofer

Publiziert heute um 07:22 Uhr
Abgang im Viertelfinal: Für die Spieler ist das Playoff vorbei. Für die Verantwortlichen beginnt die Aufarbeitung.

Abgang im Viertelfinal: Für die Spieler ist das Playoff vorbei. Für die Verantwortlichen beginnt die Aufarbeitung.

Foto: Urs Lindt (Freshfocus)

Zum Schluss fehlte vielleicht ein bisschen Energie, mit Sicherheit Qualität im Abschluss. Die Saison des SC Bern ist nach dem 0:1 gegen Zug passé. Selbst wenn Spieler wie Simon Moser und Ramon Untersander von einem versöhnlichen Abschluss nichts wissen wollen, weil ein Aus im Viertelfinal nicht ihren Ansprüchen genügt – so war es doch genau das: ein versöhnliches Ende einer Saison voller Handicaps.

Der SCB hat sich dank einer Parforceleistung im März ins Pre-Playoff gerettet und im Viertelfinal gegen den favorisierten EV Zug gezeigt, dass er nach wie vor Playoff-tauglich ist. Wieder einmal bewahrheitete sich der Satz: Unterschätze nie das Herz eines Champions. Champions und Charakter gibt es noch immer in dieser Equipe, obwohl ihr seit Jahren Substanz entzogen wird. Dieser Prozess wird im Hinblick auf die kommende Saison nicht gestoppt werden – im Gegenteil. Doch mehr dazu später.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Ähnliche Shots