Aufregerthemen Schliessen

Ski alpin: Der Slalom von Madonna Di Campiglio im Liveticker

Daniel Yule fuhr im ersten Lauf des Weltcup-Slaloms in Madonna di Campiglio Bestzeit. Der Walliser zeigte damit eine starke Reaktion auf seine Leistung am …
Liveticker Yule führt vor Kristoffersen – Zenhäusern knapp neben dem Podest, auch Nef in den Top-10
Mehr «Sport»

Daniel Yule fuhr im ersten Lauf des Weltcup-Slaloms in Madonna di Campiglio Bestzeit. Der Walliser zeigte damit eine starke Reaktion auf seine Leistung am Sonntag In Zagreb.

Drei Tage zuvor in Zagreb hatte bei Yule überhaupt nichts zusammengepasst. Der 27. Platz war die bittere Quittung für eine völlig missratene Vorstellung. Doch in Madonna di Campiglio, wo er vor gut einem Jahr, im Dezember 2018, seinen bisher einzigen Weltcup-Sieg gefeiert hatte, vermochte er sich voll und ganz zu rehabilitieren. Yule führt das Klassement mit 19 Hundertsteln Vorsprung vor dem Norweger Henrik Kristoffersen an.

Daniel Yule führt das Rennen in Madonna die Campiglio an. Bild: AP

Die Chance auf einen weiteren Podestplatz wahrte sich auch Ramon Zenhäusern. Der Zwei-Meter-Mann, in Zagreb nach Führung im ersten Durchgang Zweiter, büsste eine gute halbe Sekunde auf Yule ein, liegt damit aber nur 14 Hundertstel hinter dem drittplatzierten Schweden André Myhrer zurück.

Nur drei Zehntel mehr als Zenhäusern benötigte der überraschende Tanguy Nef, womit er sich auf dem Weg zu einem persönlichen Bestergebnis befindet. Einen im Vergleich zum letzten Slalom weit besseren Eindruck hinterliess auch Loïc Meillard. Der Waadtländer, der in Zagreb die Teilnahme am zweiten Lauf verpasst hatte, war eine gute Sekunde langsamer als Yule. Im Finale der besten 30 dürfte auch Sandro Simonet dabei sein. Luca Aerni und Reto Schmidiger verpassten die Qualifikation für den zweiten Lauf. (sda)

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Unvergessene Ski-Geschichten
Abonniere unseren Newsletter
Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Wegen seines Engagements als Werbebotschafter für die Credit Suisse gerät der Schweizer Tennisstar unter Druck. Unter dem Hashtag #RogerWakeUpNow läuft eine internationale Kampagne gegen Federer.

Jetzt knöpft sich die Klima-Bewegung Tennisstar Roger Federer vor: «Auf welcher Seite der Geschichte stehst Du als Vater von 4 Kindern?», mit solchen und weiteren Botschaften greifen Umweltorganisationen und Klimastreikende Federer seit Mittwochmorgen auf den sozialen Medien an. Dies weil Federer als Werbebotschafter für die Credit Suisse (CS) auftritt.

Unter #RogerwakeUpNow hagelt es im Sekundentakt Beiträge gegen «King Roger». Der Hashtag trendet derzeit auf Twitter, in den letzten …

Artikel lesen

Link zum Artikel
Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche