Aufregerthemen Schliessen

Bundesliga: Erling Haaland erzielt für Borussia Dortmund ...

FC Augsburg - Borussia Dortmund 3:5 (1:0)

Vor dem Spiel beim FC Augsburg hatte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc noch versucht, den Hype um Winterzugang Erling Haaland einzudämmen: „Er ist ein junger Spieler, deshalb warne ich vor zu hohen Erwartungen.“ Trainer Lucien Favre hörte auf Zorc und setzte den Norweger auf die Ersatzbank. Haaland selbst hält aber nichts von Euphoriebremsen. Der 19-Jährige wurde beim Stand von 1:3 für Lukasz Piszczek eingewechselt (56. Minute), traf nicht mal drei Minuten später (59.) zum ersten Mal und erzielte dann auch noch den vierten (70.) und den fünften BVB-Treffer (79.). Am Ende feierte Dortmund einen 5:3-Sieg und es bleibt nach RB Leipzigs Sieg gegen Union Berlin im Abendspiel beim bisherigen Rückstand von sieben Punkten auf den Tabellenführer.

Das Ergebnis stimmte letztlich für den Titelkandidaten, doch die Defensivleistung der Borussia war katastrophal. Vor dem ersten Treffer von Doppeltorschütze Florian Niederlechner (34.) sowie dem Tor von Marco Richter (46.) leisteten sich Thorgan Hazard und Manuel Akanji unnötige Ballverluste und ermöglichten Augsburg so zwei ihrer drei Treffer. Und auch beim zweiten Tor von Niederlechner (55.) lief der BVB in einen leicht zu verteidigenden Konter.  

Doch dann kam Haaland. Er war nach seiner Einwechslung sofort im Spiel und traf nach Vorarbeit von Jadon Sancho mit einem Flachschuss von der linken Seite. Der Stürmer war auch im weiteren Spielverlauf präsent, bot sich viel an und stand bei seinem zweiten Treffer goldrichtig: Hazard startete bei einem Konter aus der eigenen Hälfte, umkurvte Torhüter Tomas Koubek und Haaland musste den Querpass aus kurzer Distanz nur noch einschieben.

Marco Reus, der im ersten Durchgang zwei Großchancen vergeben hatte, setzte Haaland vor dem fünften BVB-Treffer ein. Zuvor hatten noch Julian Brandt (49.) zum zwischenzeitlichen 1:2 und Sancho zum 3:3 (61.) getroffen. Der Engländer hätte bei seinem Tor sogar noch auf Haaland querlegen können - doch drei Treffer zum Debüt sind keine so schlechte Ausbeute.

Köln – Wolfsburg 3:1 (2:0)

Der 1. FC Köln hatte mit einem knappen Vorsprung von zwei Zählern vor den Abstiegsrängen überwintert, die Wölfe rangierten hingegen auf Tabellenplatz neun. Zum Rückrundenbeginn stand der VfL zu Beginn sehr hoch und störte früh, doch der FC ging vor den Augen von Lukas Podolski in Führung (23.). Nach einem Freistoß von Neuzugang Mark Uth aus dem linken Halbfeld setzte sich Jhon Córdoba durch und köpfte unhaltbar für VfL-Schlussmann Koen Casteels ins rechte Eck ein.

Nach einem desaströsen Fehler von Marcel Tisserand, der den Ball etwa 20 Meter vor dem eigenen Tor in die Beine von Ellyes Skhiri spielte, erhöhte Köln auf 2:0 (45.+2). Shkiri behielt die Übersicht und bediente Córdoba, der aus wenigen Metern nur noch ins lange Eck einschieben musste und seinen zweiten Treffer erzielte.

Die Kölner blieben auch im zweiten Durchgang energischer, Rafael Czichos verlängerte eine Flanke von Uth auf Nationalspieler Jonas Hector, der den Ball ins Tor einköpfte - 3:0 (62.). Wolfsburg gab sich in der Folge nicht auf, kam durch einen Treffer von Renato Steffens noch einmal auf 3:1 (66.) heran. Es blieb jedoch bei einem vorsichtigen Aufbäumen der Wolfsburger, und Köln sackte die ersten drei Punkte der Rückrunde ein.

Für die Kölner ist der Sieg befreiend, konnten Sie ihren Positivtrend aus der Vorrunde fortsetzen und sich zumindest ein bisschen von den Abstiegsrängen entfernen. Wolfsburg rutscht auf Rang neun ab – nächste Woche empfangen sie Hertha BSC.

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 0:1 (0:0)

Werder Bremen hat das Kellerduell in Düsseldorf gewonnen und die Fortuna in der Tabelle überholt. Die Bremer stehen mit 17 Punkten nun auf dem Relegationsplatz, während Düsseldorf mit 15 Punkten auf Rang 17 steht.

Beim Team von Trainer Friedhelm Funkel stand Florian Kastenmeier für den verletzten Zack Steffen im Tor und der Keeper war trotz einer insgesamt ansprechenden Leistung entscheidend an der Niederlage beteiligt. Bei einem Freistoß von Milot Rashica kam am zweiten Pfosten Niklas Moisander zum Kopfball, Kastenmeier hatte zuvor den Ball unterlaufen und von seiner Schulter aus sprang der Ball dann ins Tor (67.). Moisander sah in der aufgeregten Schlussphase Gelb-Rot, weil er sich nach einem Foul an Werder-Torhüter Jiri Pavlenka zu vehement bei Schiedsrichter Felix Brych beschwert hatte (90.+6.).

FSV Mainz 05 - SC Freiburg 1:2 (0:2)

Der SC Freiburg ist wie schon in der Hinrunde mit einem überzeugenden Erfolg gegen Mainz gestartet. Das Team von Trainer Christian Streich nutzte seine wenigen Torchancen der ersten Hälfte konsequent und setzt sich mit nun 29 Punkten in der Spitzengruppe der Bundesliga fest. Chang-hoon Kwon traf aus kurzer Distanz nach Vorarbeit von Nils Petersen (28.), der Stürmer nutzte kurz vor der Pause einen zu kurzen Klärungsversuch von Moussa Niakhaté zu seinem achten Saisontor (41.). Die Mainzer kämpften im zweiten Durchgang um den Anschluss und kamen durch Jean-Philippe Mateta tatsächlich zu einem Tor (82.). In der Schlussphase wollten die Gastgeber noch mehr, doch Freiburg feierte den achten Saisonsieg.

Hoffenheim – Frankfurt 1:2 (0:1)

Beide Teams scheuten zunächst das Risiko. Direkt mit der ersten richtigen Chance im Spiel gingen die Frankfurter in Führung (18.). Nach einem Ballverlust von Benjamin Hübner auf Höhe der Mittellinie ging es über Mijat Gacinovic ganz schnell, der auf den ersten Pfosten flankte, wo Bas Dost vollendete. In der Folge war das Team von Trainer Adi Hütter obenauf, kreierte zahlreiche Chancen. Hoffenheim hätte sich über einen weiteren Gegentreffer in dieser Phase nicht beklagen dürfen.

Hoffenheims Coach Alfred Schreuder brachte in der Halbzeit Munas Dabbur. Die Einwechslung des israelischen Neuzugangs zeigte bereits nach drei Minuten seine Wirkung (48.). Nach einer Hoffenheimer Ecke klärte Dost unfreiwillig vor die Beine von Konstantinos Stafylidis, der Kevin Trapp keine Chance ließ und halbhoch einnetzte. Die TSG war in der Folge das spielbestimmende Team, doch Timothy Chandler erwischte die Kraichgauer eiskalt. Nach einer Flanke von Filip Kostic übersprang er die Hoffenheimer Abwehrspieler und köpfte zur erneuten Führung ein (62.).

Das Spiel wurde in der Schlussphase noch einmal unruhig, Hoffenheim rannte vergebens an, und der eingewechselte Sargis Adamyan hatte das 2:2 auf dem Fuß. Doch Moussa Sow klärte den Abschluss des Armeniers auf der Linie per Kopf. Nach dem wichtigen Auswärtssieg rückt die Eintracht auf Rang elf vor. Hoffenheim ist Achter.

Icon: Der Spiegel
Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche