Aufregerthemen Schliessen

Golden Globes 2020: Kriegsfilm "1917" und Komödie "Once Upon a Time in Hollywood" ausgezeichnet

Bei den Golden Globes ist "1917" zum besten Filmdrama gekürt worden, Sam Mendes zum besten Regisseur. Mehrere Preise gingen auch an Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood". Das Wichtigste zur Gala.

Bei den Golden Globes ist "1917" zum besten Filmdrama gekürt worden, Sam Mendes zum besten Regisseur. Mehrere Preise gingen auch an Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood". Das Wichtigste zur Gala.

Quentin Tarantino (M.) mit
Frederic J. Brown/ AFP

Quentin Tarantino (M.) mit "Once Upon a Time in Hollywood"-Schauspielern bei den Golden Globes: Beste Komödie, bestes Drehbuch, bester Nebendarsteller

Das Kriegsdrama "1917" hat den Golden Globe als bestes Filmdrama gewonnen. Das gab der Verband der Auslandspresse in der Nacht zum Montag in Beverly Hills bekannt. Sam Mendes wurde zudem als bester Regisseur ausgezeichnet - er setzte sich unter anderem gegen seine Kollegen Martin Scorsese und Quentin Tarantino durch. Mendes hatte "1917" so gedreht, dass es aussieht, als sei es in einer einzigen Einstellung gefilmt.

Auch die Komödie "Once Upon a Time in Hollywood" von Tarantino gilt als einer der großen Gewinner der diesjährigen Golden-Globes-Verleihung: Sie wurde als beste Filmkomödie ausgezeichnet, Tarantino für das beste Drehbuch und Brad Pitt als bester Nebendarsteller (eine Rezension können Sie hier nachlesen).

Für "Rocketman" über das Leben des Sängers Elton John gab es ebenfalls mehrere Auszeichnungen: Der Brite Taron Egerton gewann den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie/Musical. Es ist die erste Golden-Globe-Trophäe für Egerton - er setzte sich in der Kategorie unter anderem gegen Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time in Hollywood") und Daniel Craig ("Knives Out") durch. Elton John selbst wurde für den besten Filmsong geehrt. Der Verband der Auslandspresse würdigte damit das Lied "I'm Gonna Love Me Again". Der britische Popstar teilt sich den Preis mit Songschreiber Bernie Taupin (eine Rezension zu "Rocketman" finden Sie hier).

Bester Hauptdarsteller in einem Drama wurde Joaquin Phoenix: Seinen zweiten Golden Globe bekam er für seine Rolle des Batman-Gegenspielers Joker im gleichnamigen Film. Phoenix setzte sich unter anderem gegen seine Kollegen Adam Driver ("Marriage Story") und Christian Bale ("Le Mans 66 - Gegen jede Chance") durch. Als beste Hauptdarstellerin in einem Filmdrama wurde Renée Zellweger für ihre Darbietung als Schauspielikone und Sängerin Judy Garland in "Judy" geehrt.

Beste Hauptdarstellerin in der Sparte Komödie/Musical wurde die US-Komikerin und Musikerin Awkwafina für ihre Rolle in der Tragikomödie "The Farewell". Als beste Nebendarstellerin wurde Laura Dern ausgezeichnet. Für ihre Rolle als Anwältin in dem Netflix-Scheidungsdrama "Marriage Story" bekam sie ihren insgesamt fünften Golden Globe.

In der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film" gewann das sozialkritische Thrillerdrama "Parasite" aus Südkorea. Regisseur Bong Joon Ho nahm die Trophäe in Beverly Hills entgegen.

Die Gewinner in den TV-Sparten

Zwei Preise gingen an das Familiendrama "Succession" über einen alternden TV-Mogul: Die Reihe gewann in der Königskategorie als beste Dramaserie; zudem wurde der in Schottland geborene Brite Brian Cox zum besten Hauptdarsteller einer Dramaserie gekürt.

Beste Schauspielerin in einem TV-Drama wurde die Britin Olivia Colman als Queen Elizabeth II. in "The Crown". In den Comedy-Kategorien wurde "Fleabag" als beste Serie ausgezeichnet (mehr zu zweiten Staffel können Sie hier nachlesen). Autorin Phoebe Waller-Bridge spielt darin ein einsame Großstädterin. Die Londonerin gewann auch den Preis als beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie. Bester Komödien-Hauptdarsteller wurde Ramy Youssef für seine autobiografische Serie "Ramy" über einen US-amerikanischen Mittzwanziger mit ägyptischen Wurzeln.

Beste Miniserie wurde das US-amerikanisch-britische Atomkatastrophendrama "Chernobyl". Der Schwede Stellan Skarsgard gewann darin für seine Verkörperung eines sowjetischen Politikers den Preis als bester männlicher Nebendarsteller. Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie wurde der Australier Russell Crowe als TV-Produzent Roger Ailes in "The Loudest Voice". Crowe war wegen der Buschbrände in seiner Heimat Australien nicht nach Beverly Hills gereist, seine Dankesrede - samt eindringlichem Klima-Appell - trug Jennifer Aniston vor.

Den Preis als beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie bekam Michelle Williams für ihre Verkörperung der Schauspielerin und Tänzerin Gwen Verdon in der Serie "Fosse/Verdon". In ihrer Dankesrede hielt sie ein leidenschaftliches Plädoyer zum Recht auf Abtreibung: Ihre eigene Karriere wäre nicht möglich gewesen, wenn sie nicht hätte entscheiden dürfen, wann und mit wem sie Kinder haben wollte, sagte Williams.

Video abspielen...

Patricia Arquette wurde für "The Act" zur besten Nebendarstellerin ernannt.

Sonderpreise für DeGeneres und Hanks

Zwei Ehrenpreisträger standen schon vorab fest. Die US-Moderatorin Ellen DeGeneres erhielt den Carol-Burnett-Preis als Ehrung für besondere TV-Persönlichkeiten. Tom Hanks wurde mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk gewürdigt.

Die Golden Globes gelten nach den Oscars als Hollywoods wichtigste Filmpreise. Sie wurden nun in Beverly Hills zum 77. Mal vergeben, Moderator war zum fünften Mal der britische Komiker Ricky Gervais. "Es war ein großes Jahr für Pädophilie-Filme. 'Surviving R. Kelly', 'Leaving Neverland', 'The Two Popes'", sagte Gervais zu Beginn der Verleihung zu Filmen über R. Kelly, Michael Jackson und die katholische Kirche. Als einige der Anwesenden darüber das Gesicht verzogen, sagte der Brite: "Haltet den Mund! Ist mir egal."

Über die Auszeichnungen des Verbands der Auslandspresse (HFPA) in 25 Film- und Fernsehkategorien entscheiden rund 90 internationale Journalisten, die seit Langem in Hollywood arbeiten (zum Vergleich: Bei den Oscars stimmen fast 9000 Filmschaffende ab.).

Eine Liste mit allen Nominierten und Preisträgern finden Sie hier auf der Website der Golden Globes. Die Gewinner in den wichtigsten Film-Kategorien im Überblick:

  • Bestes Filmdrama - "1917"
  • Beste Komödie/Musical - "Once Upon a Time in Hollywood"
  • Bester Schauspieler Filmdrama - Joaquin Phoenix ("Joker")
  • Beste Schauspielerin Filmdrama - Renée Zellweger ("Judy")
  • Bester Schauspieler Komödie/Musical - Taron Egerton ("Rocketman")
  • Beste Schauspielerin Komödie/Musical - Awkwafina ("The Farewell")
  • Bester Nebendarsteller - Brad Pitt ("Once Upon A Time in Hollywood")
  • Beste Nebendarstellerin - Laura Dern ("Marriage Story")
  • Beste Regie - Sam Mendes ("1917")
  • Bester Filmsong - "I'm Gonna Love Me Again" aus "Rocketman" (Elton John, Bernie Taupin)
  • Bester nicht-englischsprachiger Film - "Parasite" (Südkorea)
Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche