Aufregerthemen Schliessen

Sonja Zietlow verteidigt «Dschungelcamp» – und bringt Fans gegen sich auf

Gegenwind für Sonja Zietlow. Die «IBES»-Moderatorin verteidigte in einem Instagram-Post die Ausstrahlung des «Dschungelcamps». RTL war wegen der …

Daniel Hartwig und Sonja Zietlow moderieren auch in diesem Jahr das «Dschungelcamp». Bild: rtl

Sonja Zietlow verteidigt «Dschungelcamp» – und bringt Fans gegen sich auf
Mehr «Leben»

Gegenwind für Sonja Zietlow. Die «IBES»-Moderatorin verteidigte in einem Instagram-Post die Ausstrahlung des «Dschungelcamps». RTL war wegen der anhaltenden Brände in Australien dafür in die Kritik geraten, viele Fans unterstellen Sonja Zietlow und der «IBES»-Show jetzt Geldgier statt Anteilnahme.

Mehr dazu:

Das seit 2004 laufende Erfolgsformat «Das Dschungelcamp» gerät in die Kritik. Bei der Show «dürfen» B-Promis zusammen mit kuscheligen Vogelspinnen und leckeren Maden-Smoothies um die Gunst der TV-Zuschauer buhlen. Die Aufgaben, die sie in der flirrenden australischen Hitze bestehen sollen, bringen sie näher zum Titel des Dschungelkönigs/Königin. Am Ende entscheiden aber die Zuschauer.

Da die Show in Australien stattfindet, wo zurzeit verheerende Buschbrände für Zerstörung und Tod sorgen, gerät die Show unter Rechtfertigungsdruck. Viele Fans fragen sich: «Wieso wird die Show trotz der Umstände ausgestrahlt?»

«IBES»-Moderatorin Sonja Zietlow nimmt Stellung und hat die Fans gegen sich

Im Post erklärt Zietlow, warum es ihrer Meinung nach wichtig sei, die Show trotzdem auszustrahlen. Sie argumentiert, die australischen «IBES»-Kollegen «sind mehr als dankbar», nicht «auch noch» ihre Jobs zu verlieren.

Für Zietlow hat die Ausstrahlung der Show viel Positives, denn ein Einkommen der «IBES»-Mitarbeiter sei gerade jetzt wichtig. Durch die angereisten deutschen Mitarbeiter vor Ort seien auch Hotels und Privatvermieter abgesichert. Diese haben laut Zietlow alle gebeten nichts zu stornieren, da sie auf Gäste im Sommer angewiesen seien.

Danach ruft die «IBES»-Moderatorin zur Spende auf und versichert, ein Urlaub in einer nicht vom Feuer betroffenen Region würde helfen. Unter dem Instagram Post findet auch Dr. Bob Erwähnung. Er ist der «Dschungelcamp»-Arzt und kümmert sich um die grossen oder kleinen Wehwehchen der Camp-Bewohner. Laut Zietlow sei auch Dr. Bob vom Feuer betroffen. Die Moderatorin hofft, dass der Dschungel-Arzt sein Haus nicht verlieren muss.

Mehr zur Situation in Australien:
Die Reaktionen in den Kommentaren sind durchweg negativ

Die Begründung für die Ausstrahlung der Unterhaltungsshow stösst den Fans übel auf. Sie unterstellen Sonja Zietlow Geldgier, fehlende Moral und mangelndes Umweltbewusstsein.

«Brot und Spiele brachte bisher immer Einschaltquote. Dieses Jahr macht die Umwelt RTL einen Strich durch die Rechnung.»

instagram

Geht es wirklich nur um die Arbeitsplätze der australischen Mitarbeiter oder nicht auch um den eigenen Profit...? Schau dir mal auf Twitter an, was der Kollege Dirk Steffens schreibt. Wenn ihr einen Funken Anstand habt, verzichtet Ihr dieses Jahr auf Eure Show.

instagram

Das tweetet ZDF-Kollege Dirk Steffens über «IBES»

Das Statement von Sonja Zietlow, in das auch die australischen Feuerwehrleute miteinbezogen wurden, konnte die Gemüter nicht beschwichtigen. Laut Bild wird es in dieser Staffel auch kein Camp-Lagerfeuer mehr geben. Aber reicht das, um einer halben Milliarde gestorbener Tiere und 28 Menschen Respekt zu zollen? Laut den Fans jedenfalls nicht. (joey/watson.de)

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten 2020
Australiens Premierminister wird öffentlich beschimpft
Das könnte dich auch interessieren:
Abonniere unseren Newsletter
In Basel werden 487 Ordnungsbussen verteilt – pro Tag! Das sind die häufigsten Vergehen

Der Kanton Basel-Stadt hat seine Ordnungsbussen 2019 veröffentlicht. Detailliert wird aufgezeigt, wofür welcher Verkehrsteilnehmer am häufigsten gebüsst wurde. Das sind die sechs wichtigsten Punkte daraus.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt lässt uns detailliert in die Ordnungsbussen im Kanton blicken. Auffallend: Im Gegensatz zu 2017 wurden rund 45'000 weniger Bussen verteilt.

Während die meisten Bussen natürlich mit grossem Abstand an Personenwagenlenker gingen und 40 Franken kosteten, zeigt insbesondere der Blick auf die jeweiligen «Top 5» der Bussen pro Fortbewegungsmittel spannende Ergebnisse.

177'954 Ordnungsbussen verteilte die Kantonspolizei Basel-Stadt im Jahr 2019. Das sind rund 45'000 …

Artikel lesen

Link zum Artikel
Ähnliche Shots