Aufregerthemen Schliessen

"Squid Game" überholt "Bridgerton" bei Netflix: Star äußert skurrile Idee

Netflix hat nun bestätigt, was alle längst haben kommen sehen: "Squid Game" ist die erfolgreichste Serie beim Streaming-Dienst. "Bridgerton"-Star Adjoa Andoh äußerte sich nun dazu.
Bereits 111 Millionen Netflix-Accounts sahen Jung Ho-yeon als Spielerin 067 in

Bereits 111 Millionen Netflix-Accounts sahen Jung Ho-yeon als Spielerin 067 in "Squid Game".

Bild: imago / Netflix

13.10.2021, 14:54

Mehr «Unterhaltung»

Es war nur eine Frage der Zeit: "Squid Game" ist nun offziell die erfolgreichste Serie auf Netflix. 111 Millionen Accounts haben den südkoreanischen Überraschungserfolg auf dem Streamingdienst gesehen. Damit hat die Thrillerserie den Romantik-Hit "Bridgerton" übertroffen, der bis dato der erfolgreichste Titel bei Netflix war. Die Historienserie "Bridgerton", die auf einer Romanreihe beruht, war im Dezember 2020 auf dem Streamingdienst erscheinen und konnte den Thron somit knapp zehn Monate verteidigen.

Es ist offiziell: 111 Millionen Accounts haben Squid Game seit dem Erscheinen eingeschaltet. Damit ist der Überraschungserfolg aus Südkorea der erfolgreichste Serienstart in der Netflix-Geschichte. https://t.co/osQdT7QRnj

— netflixde (@NetflixDE) October 13, 2021

In "Squid Game" treten hochverschuldete Menschen in makabren Kinderspielen gegeneinander an und kämpfen um ein Preisgeld in Millionenhöhe. Mit der Teilnahme an den Spielen riskieren sie jedoch ihr Leben. Im Mittelpunkt der Serie steht Gi-hun, der vor Jahren seinen Job in einer Fabrik verlor und seitdem nicht mehr auf die Füße kam. Um seine kranke Mutter zu unterstützen und um seiner Tochter ein besserer Vater zu sein, nimmt er an den lebensgefährlichen Spielen teil, die seine Moral und seine Werte auf die Probe stellen.

"Bridgerton"-Schauspielerin äußert sich

Adjoa Andoh, die im Kostüm-Drama Lady Danbury spielt, äußerte sich nun im britischen Fernsehen zum Erfolg von "Squid Game". "Wir wurden vom 'Squid' überholt", stellt die 58-jährige Schauspielerin fest. Sie scherzte außerdem, wie es wäre, wenn die Figuren aus "Bridgerton" Spiele und Aufgaben wie aus "Squid Game" absolvieren müssten: "Man sollte sich ein Korsett anziehen und dann versuchen, eine Münze vom Boden aufzuheben."

Der Moderator der Sendung im britischen TV, Jeremy Vines, fragte zudem, ob Regé-Jean Page "Bridgerton" nach der ersten Staffel freiwillig verlassen hatte oder ob er "gesquid-gamed" wurde. Der 31-jährige Brite war schnell zu einem absoluten Fan-Liebling geworden. Entsprechend enttäuscht waren viele Zuschauer, als bekannt wurde, dass er in der zweiten Staffel der Erfolgsserie nicht mehr zu sehen sein würde. Adjoa Andoh sagte hierzu:

"Niemand 'squidded' Regé. Jede Staffel von 'Bridgerton' konzentriert sich auf ein anderes Familienmitglied. Regés Rolle war also auserzählt, als er Phoebe Bridgerton geheiratet hat. Er ist ein junger, super talentierter Schauspieler und hat noch viele andere Dinge zu tun."

Adjoa Andoh und Regé-Jean Page spielen in

Adjoa Andoh und Regé-Jean Page spielen in "Bridgerton" Lady Danbury ihren Ziehsohn Simon Basset.

Bild: IMAGO / Cinema Publishers Collection

Andoh verriet auch schon Details zur zweiten Staffel von "Bridgerton". So kündigte sie unter anderem an, dass es in der nächsten Staffel ein paar neue Gesichter geben würde. Konkret sprach sie dabei von Simone Ashley, die durch ihre Rolle der Olivia Hanan im Netlix-Hit "Sex Education" bekannt ist. Die kommenden Folgen werden sich auf den ältesten Bridgerton-Sohn Anthony konzentrieren, während in der ersten Staffel die älteste Tochter Phoebe und ihre Romanze mit Simon, dem Duke of Hastings, im Mittelpunkt stand.

(si)

Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche