Aufregerthemen Schliessen

Attila Hildmann auf der Flucht?: Attila Hildmann wird offenbar per Haftbefehl gesucht

Attila Hildmann hetzt gegen Politik und Medien. Nun will die Staatsanwaltschaft den Corona-Leugner und Antisemiten offenbar verhaften – doch er ist verschwunden.
Update 24.02.2021, 10:24 Uhr
Attila Hildmann auf der Flucht? : Offenbar Haftbefehl gegen den Corona-Leugner

Attila Hildmann hetzt gegen Politik und Medien. Nun will die Staatsanwaltschaft den Corona-Leugner und Antisemiten offenbar verhaften – doch er ist verschwunden.

Alexander Fröhlich Julius Geiler
Attila Hildmann, Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist, 2020 bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln.
Attila Hildmann, Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist, 2020 bei einer Demonstration gegen die Corona-Regeln.Foto: Jörg Carstensen/dpa

Seit Tagen hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der Berliner Verschwörungsideologe Attila Hildmann von der Berliner Staatsanwaltschaft mit einem Haftbefehl gesucht wird. Vor allem Hildmann selbst heizte die Gerüchteküche an, indem er in diversen Nachrichten auf seinem Telegram-Kanal von einem „offenen Haftbefehl“ gegen ihn sprach.

Am Montagmorgen rief der Rechtsextremist seine Unterstützer zu einer Kundgebung vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft Berlin in Moabit auf, um die Rücknahme des angeblichen Haftbefehls zu fordern. Während ihm auf Telegram mehr als 114.000 Personen folgen, erschienen jedoch nicht mal zehn Teilnehmer am Montag auf dem Bürgersteig in der Turmstraße.

Am Dienstag berichtete der „B.Z.“-Polizeireporter Axel Lier - bekannt für seine guten Kontakte in die Polizei- und Justizszene - auf seinem Twitter-Account von der Existenz eines Haftbefehls gegen den veganen Kochbuch-Autor. Auf Anfrage des Tagesspiegels wollte die Staatsanwaltschaft Berlin dies weder bestätigen, noch dementieren. Ein Sprecher sagte, die Behörde äußere sich im Allgemeinen nicht zu „noch nicht vollstreckten Haftbefehlen“.

Wie der „Spiegel“ am Dienstagabend berichtete, hat das Amtsgericht Tiergarten den Haftbefehl bereits am vergangenen Freitag erlassen. Die Ermittler wissen demnach seit Anfang Februar nicht mehr, wo sich Hildmann aufhält. Pikant daran ist, dass der untergetauchte Hildmann selbst von dem Haftbefehl erfahren und die Information verbreitet hat. Wie er davon erfahren hat, ist unklar. Jetzt sind Fahnder des Landeskriminalamtes auf ihn angesetzt.

[embedded content]

Am Wochenende hatte der Antisemit auf seinem Telegram-Kanal verbreitet, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliege – „wegen des Aussprechens der Wahrheit“, wie er selbst meint. Schließlich behauptet er, „drei von Merkels Stasi-Bullen“ hätten seine Mutter besucht und nach ihm gefragt. Er sei mehrere Wochen lang observiert worden.

Hetze gegen Angela Merkel, antisemitisch aufgeladen

„Ich bin gerne Corona-Leugner Nummer eins“, erklärte Hildmann. Er hält die Corona-Impfung und die Krankheit für eine große Verschwörung. „Niemand kommt an der Giftspritze vorbei“, sagte er. Kanzlerin Angela Merkel sei eine „satanische Hexe“. Sein Weltbild zeigt sich auch in diesem Satz: „Die polnische Jüdin Mao-Merkel will mich erstmal in U-Haft sperren, damit ich sie nicht weiter aufhalte bei ihrem Massenmord.“

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Da Hildmann im brandenburgischen Wandlitz wohnt, waren die Ermittlungen zunächst bei der Staatsanwaltschaft Cottbus geführt und im November an die Berliner Behörde übergeben worden.

Etwa zur selben Zeit führten Ermittler eine Hausdurchsuchung bei dem 39-Jährigen durch. Dabei wurden Speichermedien wie Festplatten und mehrere Handys präventiv sichergestellt, um weitere Straftaten zu verhindern. Per Gerichtsbeschluss bekam die Berliner Staatsanwaltschaft dann die Erlaubnis, mehrere Laptops, Handys, Speicherkarten und USB-Sticks auszuwerten.

Polizei prüft mehr als 1000 Aussagen von Attila Hildmann

Die Berliner Ermittler prüfen jetzt einzeln mehr als 1000 Äußerungen des Kochbuchautors. Die Staatsanwaltschaft spricht von zeitaufwendigen Ermittlungen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, soll eine der sichergestellten Festplatten so stark beschädigt sein, dass die Daten nicht ausgelesen werden könnten.

Attila Hildmann im Frühjahr 2020 im Gespräch mit dem Youtuber und selbsternannten
Attila Hildmann im Frühjahr 2020 im Gespräch mit dem Youtuber und selbsternannten "Volkslehrer" Nikolai Nerling.Foto: Christophe Gateau/dpa

Eine weitere Festplatte sei offenbar durch ein Passwort so geschützt, dass Ermittler sie nicht öffnen könnten. In jedem einzelnen Fall muss geprüft werden, ob der 39-Jährige mit seinen Äußerungen die Meinungsfreiheit überschritten und sich strafbar gemacht haben könnte.

[Über das Naheliegende und manchmal auch das Abseitige in den zwölf Berliner Bezirken berichten wir wöchentlich in unseren Leute-Newslettern. Die können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Ermittelt wird gegen den Verschwörungsideologen wegen des Verdachts der Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten. Der mögliche Haftbefehl der Berliner Staatsanwaltschaft muss dennoch nicht zwingend mit den aufgeführten Vorwürfen zusammenhängen, sondern kann auch weitergehende Gründe haben.Für einen Haftbefehl müssen sogenannte Haftgründe vorliegen. Neben dem dringenden Tatverdacht sind beispielsweise Flucht, Flucht-, Verdunklungs- oder Wiederholungsgefahr. Vor allem die Fluchtgefahr dürfte bei Hildmann eine Rolle spielen.

Attila Hildmann verbreitet Verschwörungstheorien rund um Corona

Sein Haus in Wandlitz scheint schon länger nicht mehr bewohnt zu sein, seine vegane Snackbar in der Charlottenburger Schillerstraße bietet seit Beginn des Jahres keine Lieferungen mehr an und wirkt verlassen.Mehrmals teilte Hildmann selbst in den vergangenen Tagen Sprachnachrichten anderer Telegram-User, in denen es hieß, dass sich der Kochbuchautor auf der Flucht befinde.

Attila Hildmann begann im April vergangenen Jahres Verschwörungstheorien rund um die Corona-Pandemie in den sozialen Netzwerken zu verbreiten. Im Frühling und Sommer rief er seine Anhänger zu regelmäßigen Kundgebungen auf der Museumsinsel auf. Er bezeichnet sich selbst als "ultrarechts".

Mehr zum Thema Veganer Koch und Coronaleugner Berliner Staatsanwaltschaft übernimmt Ermittlungen gegen Attila Hildmann
Attila Hildmann bei einer Demo im Juli auf dem Washingtonplatz.
Benjamin Lassiwe

Nahezu täglich teilt Hildmann auf seinem Telegram-Kanal antisemitische und nationalistische Propaganda, darunter Beiträge der rechtsextremen Kleinstpartei "Der Dritte Weg". Mehrere Politiker und Journalisten wurden zur Zielscheibe seines Hasses. Dem Grünen-Politiker Volker Beck drohte er mit der Todesstrafe bei einer seiner Kundgebungen.

zur Startseite
  • Thema:
  • Holocaust
Ähnliche Shots